AMERIKA/BRASILIEN - Pastoral und Evangelisierung im aktuellen Kontext stehen im Mittelpunkt eines „Theologischen Dialogs“ im Internet

Dienstag, 23 Juni 2020 evangelisierung   missionarische Öffentlichkeitsarbeit     jesuiten   ortskirchen  

Belo Horizonte (Fides) – “Christliche Spiritualität in Zeiten der Pandemie" lautete das Thema des Beitrags des portugiesischen Kardinals José Tolentino de Mendonça, Archivar und Bibliothekar des Vatikanischen Archivs, zu dem von der Fakultät für Phihilosophie und Theologie (Faje) der Jesuitenuniversität von Belo Horizonte auf den Weg Online-Zyklus "Dialoge der Pastoraltheologie”.
Der Zweck der Initiative besteht nach Angaben der Brasilianischen Bischofskonferenz darin, zur Unterscheidung im Hinblick auf die wichtigsten Herausforderungen und Aufgaben der Seelsorge und Evangelisierung in Brasilien beizutragen. Die sieben monatlichen Online-Konferenzen, die von maßgeblichen Autoren geleitet werden, sollen zum Nachdenken über die pastorale Arbeit der katholischen Kirche im gegenwärtigen Kontext der brasilianischen Städte anregen, der von "Fragementierung und Pluralismus“ gekennzeichnet ist. Aus diesem Grund werden die Beiträge "Lehren aus der reichen Tradition der postkonziliaren Pastoral ziehen und sich mit den neuen Fragen befassen, die sich im gegenwärtigen Moment stellen, insbesondere in dieser Zeit der sozialen Isolation und Pandemie".
Der Weihbischof von Belo Horizonte und Präsident der bischöflichen Kommission für Kommunikation der Brasilianischen Bischofskonferenz, Joaquim Giovani Mol Guimarães, wird in der für August geplanten Debatte über die Perspektiven der Kirche in der Zeit nach der Pandemie sprechen. Der zweite Weihbischof von Belo Horizonte, Vicente Ferreira, Mitglied der bischöfslichen Kommission für Integrale Ökologie, wird an der Initiative mit einem Beitrag zum Thema "Pastoral in Dörfern und Favelas" teilnehmen. Andere Experten werden sich in verschiedenen Beiträgen mit den Themen "Virtualisierung des Glaubens?", "Digitale Mediation und religiöse Erfahrung im urbanen Kontext", "Kirchen und sozio-ökologische Konflikte" sowie "Evangelisierung und Volksbewegungen" befassen.
(SL) (Fides 23/6/2020)


Teilen: