AFRIKA/SÜDAFRIKA - Fünf Ordensfrauen an Covid-19-gestorben: Kloster unter Quarantäne gestellt

Freitag, 19 Juni 2020   ordensgemeinschaften  

Johannesburg (Fides) - Nach dem Tod der fünften Ordensschwester wurde das Kloster der Schwestern des kostbaren Blutes in Umtata in Südafrika in eine Quarantäneeinrichtung für Covid-19-Patienten umgewandelt. "Wir bestätigen die traurige Nachricht: Wir haben eine weitere Schwester verloren", so Bischof Sithembele Sipuka von Umtata, am gestrigen 18. Juni zum Tod von Schwester Ambrose Shabalala an, die im Alter von 80 Jahre verstarb. Im Kloster leben 40 Ordensschwestern, die nun auf das Corona-Virus getestet: bei insgesamt 17 Ordensfraue wurde eine Infektion bestätigt.
Die Gesundheitsbehörden der südafrikanischen Region Ostkap gab bekannt, dass das Kloster in ein Quarantänezentrum umgewandelt wurde. "Wir haben die Bedingungen im Kloster geprüft und sind zu dem Schluss gekommen, dass die Einrichtung für Quarantäne und freiwillige Isolation geeignet ist und wir haben entsprechende Anweisungen zum Verhalten von unter Quarantäne gestellten Personen und Isolaten gegeben", so der Leiter der örtlichen Gesundheitsbehörde.
Die erste infizierte Ordensfrau arbeitet als Krankenschwester im St. Mary's Hospital.
"In ihrem Kondolenzsschreiben drückte die Bischofskonferenz des südlichen Afrikas (SACBC) dem Provinzoberen und den Schwestern der Kongregation des kostbaren Blutes tiefe Trauer und aufrichtiges Beileid nach dem plötzlischen Tod merhrerer Ordensfrauen in dieser kurzen Zeit aus ".
(L.M.) (Fides 19/6/2020)


Teilen: