ASIEN/INDIEN - Kirchen im Staat Gujarat für das private Gebet geöffnet

Dienstag, 16 Juni 2020 ortskirchen   eucharistie   gebet    

Ahmadabad (Fides) - Die katholische Kirche in Gujarat, Westindien, öffnete die Kirchen am gestrigen 15. Juni, für das persönlichen Gebet der Gläubigen, während der Lockdown zur Eindmämmung von Covid-19 noch anhält . Öffentliche Messen in Kirchen sind weiterhin nicht möglich bis sich die Gesundheitskrise bessert. Die Bundesregierung hat die teilweise Wiedereröffnung religiöser Kultstätten ab dem 8. Juni unter Einhaltung der Bestimmungen des Innenministeriums zugelassen.
"Die Regierung tut ihr Bestes, um diese Pandemie einzudämmen, und wir haben uns uneingeschränkt an die vorgegebenen Richtlinien gehalten. Wir hatten gehofft, ab dem 8. Juni wieder mit den Menschen in den Kirchen die Heilige Messe feiern zu können, aber die Fälle von Ansteckung mit Coronavirus in Gujarat nehmen jeden Tag zu und wir wissen nicht wirklich, wie viele asymptomatische Covid-19-Patienten unter uns sind", heißt es in einem Rundschreiben der katholischen Bischöfe von Gujarat, das am 13. Juni veröffentlicht wurde.
 Angesichts der aktuellen Lage haben die Bischöfe angeordnet, dass nur die Kirchen in Gebieten, in denen die Verbreitung des Vius eingedämmt wurde, für öffentliche Gottesdienste an Fronleichnam geöffnet wurden. Alle Kirchen dürfen jedoch täglich geöffnet werden, um den Menschen zu festgelegten Zeiten das private Gebet zu ermöglichen.
Der Apostolische Administrator von Baroda, Erzbischof Stanislao Fernandes, erklärt, dass jeder Gemeindepfarrer dafür verantwortlich ist, die für Kutstätten vorgeschriebenen Protokolle einzuhalten, einschließlich sozialer Distanzierung und des Eintrittsverbots für Personen über 65 Jahre und unter 10 Jahren Jahre, das Verbot des Sammelns von Spenden sowie die regelmäßige Desinfektion der Räumlichkeiten.
In Indien wareb christliche Kirchen seit Beginn der von der Regierung zur Eindämmung des Vordringens von Covid-19 verhängten nationalen Lockdowns am 25. März geschlossen geblieben und alle katechetischen, liturgischen und pastoralen Aktivitäten wurden ausgesetzt.
(SD) (Fides 16/6/2020)


Teilen: