VATIKAN - Kindermissionswerke während der Pandemie: Der missionarische Geist der Kinder lässt sich nicht aufhalten

Samstag, 6 Juni 2020   päpstliche missionswerke   missionarische Öffentlichkeitsarbeit  


Vatikanstadt (Fides) – "In dieser Zeit der Pandemie haben wir mit Freude festgestellt, dass die Gegenwart des anderen, die Beziehung zum anderen, die Nähe und das miteinander Teilen wichtig und wesentlich für das Leben aller sind. Wir wurden gezwungen, Beziehungen auf eine andere Art und Weise zu leben. Wir haben eine Art Läuterung auch bei den alltäglichen Gedanken und Gesten erlebt. Zu jeder Zeit beleben der Glaube an den auferstandenen Christus und die Gnade des Heiligen Geistes die Hoffnung in uns und wir dürfen dem Herrn danken, wenn wir sehen, was viel Kinder und Jugendliche in verschiedenen Teilen der Welt mit missionarischem Geist und gemäß dem Charisma der Kindermissionswerke zustande gebracht haben", so Schwester Roberta Tremarelli, Generalsekretärin der Internationalen Sekretariate der Päpstlichen Kindermissionswerke im Leitartikel der neuen Ausgabe des Bulletins des von ihr geleiteten Werkes (Nummer 5/Juni 2020) das in diesen Tagen in verschiedenen Sprachen veröffentlicht und über die Nationaldirektionen der Päpstlichen Missionswerke auf allen Kontinenten verbreitet wurde und auf Website http://www.ppoomm.va verfügbar ist.
Die Covid 19-Pandemie betrifft die ganze Welt und hat das Leben jedes Menschen, jeder Familie, jeder Gemeinde stark beeinflusst und Aktivitäten, Projekte, Beziehungen auch im kirchlichen Bereich verändert. Das Bulletin der Kindermissionswerke bietet einen Überblick darüber, wie diese Zeit von Kindern und Jugendlichen gelebt wurde, die nicht den Mut verloren haben, nicht aufgehört haben aktiv zu sein, sondern im Gegenteil mit Hilfe ihrer Gruppenleiter und Eltern ihr Engagement im Geiste des Werkes intensiviert haben.
Die beiden ersten Beiträge des Bulletins widmen sich dem großen Thema der Freundschaft, das insbesondere für Jugendliche (und nicht nur) wichtig ist, was durch den Lockdown bestätigt wurde, und der Sendung der Kirche in diesem Bereich: Das Thema beleuchten aus unterschiedlichen Blickwinkeln Pfarrer Odonya Henry Juma aus der Diözese Eldoret in Kenia und Schwester Gabriella Maria Ianieri, CSSF, Assistentin der Philosophischen Fakultät der “Felician University” in New Jersey in den USA.
Das "Covid 19 Special" gibt einen umfassenden Überblick über die derzeit in Madagaskar, Mosambik, England und Wales, Polen, Argentinien, Honduras, Bolivien, Italien und Indien durchgeführten Aktivitäten der Kindermissionswerke, wo Gruppenaktivitäten zwar ausgesetzt werden mussten, wobei die Kinder und Jugendlichen der Kindermissionswerke aber nicht sich zu engagieren, zum Beispiel indem sie als "Missionare in ihrem eigenen Zuhause", soziale Netzwerke nutzten, um miteinander in Verbindung zu bleiben und auch Familien einzubeziehen. Auf diese Weise erlebten sie die Fastenzeit, die Osterzeit und den Marienmonat in der missionarischen Dimension, geleitet von den Arbeitshilfen, die ihnen von den Gruppenleidern zur Verfügung gestellt wurden, und waren dabei immer mit der ganzen Welt verbunden in einer großen Kette der Gebete und der universeller Solidarität, die das Coronavirus nicht unterbrechen konnte.
In dieser Ausgabe desnBulletins werden auch verschiedene Veranstaltungen vorgestellt, die noch vor der für die Pandemie und der damit geltenden Isolation staattfanden: die Feier der des Tages der Kindermissionswerke und des Dreikönigsfests in Malawi; die Versammlung der Missionskinder in der Diözese Chilaw in Sri Lanka, "die ohne Verlegenheit über Jesus sprechen"; die Aktivitäten der Kindermissionswerke in von Rajshahi in Bangladesch, die dort vor allem die Ausbildung von Gruppenleitern und Bildungsprojekte in den Stammesgemeinschaften arbeiten.
Weitere Berichte dokumentieren das "Friendship Camp" der Diözese Pala im Tschad, das geschaffen wurde, um Kindern einen Ort des Lernens und des Austauschs im Zeichen intellektueller, menschlicher und pastoraler Werte auf der Grundlage des Evaneliums zu bieten; das missionarische Engagement, das in den katholischen Schulen der Diözese Goroka in Papua-Neuguinea gefördert wird und das auch die Schüler anderer christlicher Kirchen und anderer Konfessionen miteinbezieht; Workshops für Kinder über Akzeptanz und Liebe für diejenigen, die man nicht kennt und über Globalisierung und das Entstehen eier fremdenfeindliche Mentalität in der Diözese Aliway in Südafrika; das große Fest des Tages der Kindermissionswerke in der Kathedrale der Diözese Mongomo in Äquatorialguinea, das von mehr als 1.500 Kindern in Begleitung vieler Familien gefeiert wurde.
 Zum Schluss werden Kinder in aller Welt eingeladen, sich dem „Gebet der Kinder gegen die Verbreitung des Coronavirus” anzuschließen, das von den Kindern der Kindermissionswerke in Tansania verfasst wurde.
(SL) (Fides 6/6/2020)


Teilen: