AFRIKA/MALAWI - Missionskrankenhäuser erhalten Schutzausrüstung für Mitarbeiter

Samstag, 6 Juni 2020   solidarietät   gesundheitswesen  

Madisi (Fides) – "Der größte Teil der Bevölkerung Malawis ist im informellen Sektor beschäftigt, insbesondere auf den Feldern, und es ist die am stärksten von der Covid 19-Pandemie gefährdete Gruppe", so der Koordinator des katholischen Entwicklungsbüros in Malawi (CADECOM), Chimwemwe Phiri, gegenüber Fides, in einem Kommentar zur Bereitstellung der persönlichen Schutzausrüstung (PSA) an die katholischen Krankenhäuser "Mtengowanthenga" und "Madisi Mission Hospital" mithilfe von Spenden aus aus Australien. "Die großzügige Hilfe kommt in diesem Moment der globalen Krise”, so Phiri weiter, „ und wir fühlten uns verpflichtet, unseren katholischen Gesundheitseinreichtungen zu helfen."
"Mit Hilfe dieser Ausrüstung fühlen wir uns besser geschützt und können sicher arbeiten, ohne Angst zu haben, sich mit dem Virus zu infizieren", bekfräftigt Schwester Eva Kangaude, Leiterin des Missionskrankenhauses in Mtengowanthenga. "Die Spende hat die Hoffnung und die Zuversicht der Mitarbeiter des Gesundheitswesens im Hinblik auf die wichtige Rolle erhöht, die ihnen vor allem in dieser Phase zukommt."
Henry Zulu, Leiter des Büros für soziale Entwicklung der Erzdiözese Lilongwe, dankt insbesondere der australischen Regierung, die in Zusammenarbeit mit Caritas Australia die CADECOM beim Kauf von Schutzausrüstung unterstützte.
Katholische Krankenhäuser bieten in dem afrikanischen Land eine qualitativ hochwertige Gesundheitsversorgung und spezialisierte Diagnosen, medizinische Behandlungen und Beratung an die vor allem der Bevölkerung ländlicher Gebiete und bedürftigen Menschen auf transparente und verantwortungsvolle Weise zugute kommen. In einem Land, in dem Krankheiten wie Malaria, Cholera und Typhus immer noch weit verbreitet sind, ist die zuverlässige Gesundheitsversorgung durch das Netzwerk der Missionskrankenhäuser von entscheidender Bedeutung. Dies gilt insbesondere auch in Zeiten einer Pandemie. Angesichts des exponentiellen Bevölkerungswachstums mit sehr geringem Einkommen ist das öffentliche Gesundheitssystem unzureichend. Kirchliche Einrichtungen bieten kostengünstige, oft sogar kostenlose, nichtstaatliche Gesundheitsversorgung und arbeiten dabei auch mit mobilen Kliniken, um ländliche Gebiete medizinisch zu versorgen.
(AP) (Fides 6/6/2020)


Teilen: