EUROPA/ITALIEN - In Zeiten der Corona-Pandemie ist das Charisma des seligen Scalabrini besonders aktuell

Dienstag, 2 Juni 2020   migranten   missionsinstitute  

Rom (Fides) – "In Zeiten der Pandemie ist das Engagement des seligen Giovanni Battista Scalabrini, der in Zeiten von Katastrophen Protagonist einer täglichen, großzügigen und verborgenen Hilfe für die vielen Menschen in Not in Erinnerung bleibt und auch als "Prinz der Nächstenliebe" bezeichnet wurde, heute aktueller denn je. Heute feiern wir ihn als Mann ist, der in der Lage war, die größten Bedürfnisse seiner Zeit mit der Leidenschaft eines Missionars zu erkennen, und die Hoffnungen, Dramen und Widersprüchen seiner Zeit wahrzunehmen", so Schwester Neusa de Fatima Mariano, Generaloberin der Scalabrini Missionsschwestern in einer Mitteilung anlässlich des Festes des seligen Giovanni Battista Scalabrini, des Gründers der Kongregation, am 1. Juni.
„Dieses Jahr fällt sein Fest in eine besondere Zeit, in der die ganze Welt aufgrund der Covid-19-Pandemie in die Knien gezwungen wurde“, fügt Schwester Neusa hinzu. “Es ist auch das Jahr des 125. Jahrestages der Gründung unserer Kongregation, was uns an die treue Hingabe aller Scalabrini Missionsschwestern erinnert". Die Generalobere beschreibt den Gründer als einem Mann mit einem "starken und liebenswerten, konkreten und kreativen Charakter" mit "organisatorischen Fähigkeiten", die ihn dazu veranlassten, italienische Migranten zu unterstützen, die voller Hoffnung nach Lateinamerika aufbrachen. "In Scalabrini finden wir einen erneuten Anreiz, unsere besonderes Charisma mit ihm fortzusetzen und zu wachsen, was unseren Weg und die tägliche Antwwort auf unsere Berufung stärkt, die uns Migrationen mit dem Herzen begleiten lässt”, fügt sie hinzu. “Unsere besonders Charisma als Scalabrini Missionsschwester und Frauen, ermöglicht uns zwar nicht genau das zu wiederholen, was gesegnete Scalabrini mit den Migranten seiner Zeit getan hat, aber wir sind inspiriert von seinem evangelischen Zeugnis und haben eine Mission zu bewahren, ein Vermächtnis zu übermitteln, Grenzen als Orte der wechselseitigen zwischenmenschlichen Beziehung zu bewohnen”.
(SL) (Fides 2/06/2020)


Teilen: