ASIEN/INDIEN - Ökumenisches Gebet an Pfingsten will Indien Hoffnung schenken

Montag, 1 Juni 2020   gebet   Ökumene   christentum  

New Delhi (Fides) - „In diesen schwierigen Zeiten, in denen wir versuchen die Covid-19-Epidemei zu bekämpfen, beten wir für die Heilung der Kranken und für den Wiederaufbau unseres Landes. Als Familie Gottes sind wir uns einig und vereint im selben Glauben an dieses feierliche Gebet", so Kardinal Oswald Gracias, Vorsitzender der Insichen Bischofskonferenz in einer Botschaft anlässlich des großen ökumenischen Gebets, das alle christliche Konfessionen in Indien am Pfingsonntag, den 31. Mai, gemeinsam beteten. Alle Gläubigen sind entschlossen, dem Land durch ihr gemeinsames Gebet, Hoffnung zu schenken. Christliche Gemeinden aller Konfessionen hatten sich deshalb dem ökumenischen "Gebet der Hoffnung" angeschlossen.
“Wir erheben unsere Stimmen, unseren Gesang und unsere Gebete und läuten die Kirchenglocken, um den Klang der Hoffnung in jeder Ecke unseres Landes hörbar zu machen", hieß es eine Erklärung des christlichen Medienforums zu der ökumensichen Initiatve.
Auf dem Programm standen Gebete für "stille Helden", die gegen das Coronavirus kämpfen, wie Ärzte, Krankenschwestern und Gesundheitspersonal. Und die Christen in Indien beteten auch für die Polizei und für all diejenigen, die mitten in der Pandemie weiter daran arbeiten, wesentliche Dienstleistungen zu gewährleisten. Pfarrer John Paul, Mitglied des “Christian Media Forum”, erklärt dazu gegenüber Fides: "Jeder, der im Kampf gegen das Virus an vorderster Front steht, braucht besonderen Schutz vor Gott. Das Pfingstfest, 50 Tage nach der Auferstehung, ist der Tag, an dem die Kirche gegründet wurde, und daher ein sehr feierlicher und wichtiger Tag für die Gemeinde: Es ist schön an diesem Tag, ein Zeichen der Einheit zu setzen", erklärte er.
Der zentrale Moment des ökumenischen Gebets, das die Gläubigen aller Konfessionen in allen Teilen Indiens vereinte, war das gleichzeitig Gebet des "Vater unser" in allen Gemeinden, die sich der Initiative angesclossen hatten. Das Programm endete mit dem gemeinsamen Singen der Nationalhymne als Zeichen des Bürgersinns der indischen Christen.
(SD-PA) (Fides 1/6/2020)


Teilen: