AFRIKA/MOSAMBIK- Bischöfe der Provinz Nampula: “Cabo Delgado ist Schauplazt eines mysteriösen Krieges“

Freitag, 29 Mai 2020 gewalt   dschihadisten   bischöfe    

Maputo (Fides) - "Wir sind zutiefst besorgt über die Verschlechterung der Lage in Cabo Delgado, das zum Schauplatz eines mysteriösen und unverständlichen Krieges geworden ist", so die Bischöfe der kirchlichen Provinz Nampula im Norden von Mosambik. In der Region sind islamistische Gruppen aktiv. (vgl. Fides 31/03/2020 und 16/04/2020).
"Der Konflikt, der im Oktober 2017 begann, breitet sich in der gesamten Provinz aus und bringt auch viele andere Formen von Gewalt und Menschenrechtsverletzungen mit sich, die die ohnehin prekären Lebensbedingungen verschlechtern und der Bevölkerung großes Leid zufügen", beklagen die Bischöfe.
 "Die dramatischen Folgen dieser Krise sind offensichtlich: Döfer werden abgebrannt und wirtschaftlichen und sozialen Infrastruktur zerstört, die Menschen sind verängstigt und hungrig und ganze Familien fliehen ohne zu wissen, wo sie Schutz und Zuflucht suchen sollen", heißt es in der Erklärung der Bischöfe. "Und was die Sache noch schlimmer macht, ist die Tatsache, dass die bereits so stark gemarterte Provinz Cabo Delgado in Mosambik leider zum Infektionsherd des Ausbruchs der von Covid-19 verursachten globalen Pandemie geworden ist."
„Als Hirten möchten wir unsere Nähe und Solidarität mit all unseren Brüdern und Mitbürgern in Cabo Delgado zum Ausdruck bringen und sie gleichzeitig ermutigen, auf besseren Zeiten zu hoffen und niemals den Mut und die Hoffnung zu verlieren. Der auferstandene Jesus und Sieger über die Kräfte der Sünde und des Todes, schenkt uns die Gewissheit dass Hass, Zerstörung und Tod nicht das letzte Wort haben, sondern Leben, Gerechtigkeit und Liebe siegen", bekräftigen die Bischöfe, die ausdrücklich allen danken, „die von innen oder außen die Initiativen ergreifen und versuchen das Leiden der Menschen zu lindern”.
Schließlich empfehlen die Bischöfe den Gläubigen der Provinz Cabo Delgado, die notwendigen Vorsichtsmaßnahmen zu beachten, um die weitere Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern. "Um des Lebens willen, unseres eigenen und das der anderen, müssen wir alle die von den Gesundheitsbehörden und unserer Regierung vorgegebenen Eindämmungsmaßnahmen strikt einhalten", betonen die Bischöfe abschließend.
(L.M.) (Fides 29/5/2020)


Teilen: