ASIEN/INDONESIEN - Katholiken wollen falschen Informationen über das Coronavirus entgegenwirken

Mittwoch, 27 Mai 2020   zivilgesellschaft   ortskirchen   medien   soziale kommunikationsmittel   gesellschaft   freiwilliger hilfsdienst  

unicef

Lampung (Fides) - Freiwillige Helfer wollen auf der Insel Sumatra die lokale Bevölkerung korrekt informieren, wie man sich gegen die Ausbreitung des Coronavirus schützen kann. Im Rahmen einer Aufklärungskampagen verteilte die "Kommission für Frieden und pastorale Gerechtigkeit unter Wanderarbeitern" der Diözese Tanjungkarang auf der Insel Sumatra auch über 50.000 Masken, um die Ausbreitung von Covid-19 zu bekämpfen.
"Wir haben eine Bewegung geschaffen, die aktiv sein und sich um die Menschen in der Provinz Lampung kümmern will", so ein Mitarbeiter der Kommission, Yuli Nugrahani, gegenüber Fides. Hunderte von Freiwilligen setzen sich in Zusammenarbeit mit er Kommission dafür ein, Menschen in verschiedenen Teilen der Provinz Lampung über die vorbeugenden Maßnahmen zu informieren, die während dieser globalen Gesundheitskrise zu ergreifen sind. „Wir sagen den Leuten, sie sollen im Kleinen anfangen und die Grundregeln respektieren. Wenn wir alle die Regeln beachten, werden wir diese Herausforderung überwinden“, bemerkt Nugrahani. Die freiwilligen Helfer verteilen auch Lebensmittel an die Ärmsten und bieten Gemüsesamen an, damit die Menschen durch den Eigenanb ihren Lebensunterhalt sichern können.
Bischof Yohanes Harun Yuwono vonTanjungkarang veröffentlichte einen Hirtenbrief "an alle Männer und Frauen guten Willens" und forderte alle auf, im Kampf gegen das Virus ohne Unterschied des Glaubens oder der Kultur zusammenzuarbeiten.
Dabei wollen Katholiken gegen die Verbreitung von falschen Informationen vorgehen, die es für die Menschen schwierig macht, "verlässliche Quellen und verlässliche Anleitung in Zeiten der Not" zu finden. In Indonesien engagiert sich die Organisation "CekFakta" für die Entmystifizierung falscher Informationen über das Virus. Das kollektive Projekt zur Überprüfung und Kontrolle der Fakten, das von der katholischen Gemeinschaft genutzt wird, arbeitet mit der indonesischen Vereinigung der IT-Medien, der indonesischen Gesellschaft zur Bekämpfung von Verleumdung und der Allianz unabhängiger Journalisten zusammen.
In Indonesien sind Maßnahmen zur sozialen Distanzierung noch mindestens bis zum 4. Juni in Kraft, einschließlich Reisebeschränkungen und das Verbot von Pilgerreisen zu muslimischen Feiertagen.
 (SD-PA) (Fides, 27/05/2020)


Teilen:
coronavirus


zivilgesellschaft


ortskirchen


medien


soziale kommunikationsmittel


gesellschaft


freiwilliger hilfsdienst