ASIEN/BANGLADESCH - Nothilfefonds der Päpstlichen Missionswerke: „Katholiken des Landes wollen einen Beitrag leisten“

Dienstag, 26 Mai 2020   mission   missionarische Öffentlichkeitsarbeit   päpstliche missionswerke  

Dhaka (Fides) - "Die Corona-Pandemie ist für uns auch Gelegenheit gegeben, unseren Mission in Bangladesch neu zu überdenken. Die katholische Kirche steht in Bangladesch seit jeher an der Seite der Armen und Schwächsten. Zwar sind die Ressourcen begrenzt, aber das gelichen wir mit Hilfsbereitschaft und und authentischer Nächstenliebe aus. Wir sind dankbar, dass unsere katholische Gemeinde in der Erzdiözese Dhaka von dem vom Papst bei den Päpstlichen Missionsgesellschaften eingerichteten Corona-Hilfsfonds profitieren konnte”, so Pfarrer Rodon Hadima, Nationaldirektor der Päpstlichen Missionswerke in Bangladesch.
"Aufgrund der im ganzen Land verhängten Ausganssperren haben die meisten Menschen in Bangladesch keine Arbeit und damit kein Geld, um Lebensmittel zu kaufen, so dass viele unter Hunger leiden”, so der katholische Geistliche weiteer, „Die christlichen Gläubigen und unsere religiösen Institutionen geben ihr Bestes. Sie teilen ihre Ressourcen, um zur Lösung dieser schwierigen Situation beizutragen, und geben so ein wertvolles Zeugnis des Glaubens und des Teilens im Zeichen der Liebe. Die Quelle der Inspiration ist die Brüderlichkeit, die von den ersten Christen zur Zeit der Apostel praktiziert wurde. "
In Bezug auf den von Papst Franziskus bei den Päpstlichen Missionswerken eingerichteten Nothilfefonds möchten auch die bangladeschischen Katholiekn einen Beitrag leisten: "Wir haben einen Spendenaufruf a allen Diözesen und religiösen Institutionen verschickt. Und alle antworten auf der Grundlage der eigenen Möglichkeiten. Wir hoffen, unseren Beitrag als PMS in Bangladesch leisten zu können. Andererseits möchten wir uns auch bedanken, weil unsere Gemeinde auch zu den Nutznießern dieses speziellen Corona-Hilffonds der Päpstlichen Missionswerke gehört."
"Diese Krise gibt uns die Möglichkeit, unsere Solidarität mit den Armen, den Geringsten und den Ausgegrenzten unter Beweis zu stellen. Die katholische Kirche in Bangladesch unternimmt alle Anstrengungen, um den Menschen mit ihren begrenzten Ressourcen zur Seite zu stehen mit Unterstützung und mit dem Trost, der von Christus Jesus kommt. Im Namen der christlichen Nächstenliebe haben unsere Priester und freiwilligen Helfer im ganzen Land Werke der Nächstenliebe im Zeichen der Nähe und der Hilfe für die Kranken und die Bedürftigen aktiviert”, fasst der Nationaldirektor der Päpstlichen Missionswerke in Bangladesch zusammen.
(PA) (Fides 26/5/2020)


Teilen: