AMERIKA/PERU - Covid-19-Pandemie: Salesianer Don Boscos helfen den Schwächsten mit konkreten Gesten der Solidarität

Samstag, 23 Mai 2020   armut     solidarietät   orden  

Lima (Fides) - “Der Rückgang oder die Einstellung der Wirtschaftstätigkeit und die Verschlechterung der Lage von Kleinunternehmen in Peru nach dem globalen Gesundheitsnotstand sind eine echte Tragödie: Während dieser Zeit der Quarantäne waren viele Familien gezwungen, von ihren wenigen Ersparnisse zu leben und sie vollständig aufzbraucheen. Viele bedürftige Menschen kommen heute zu uns und bitten um Hilfe", Pater Humberto Chàvez, Provinzvikar der Salesianer Don Boscos in in Lima, über die von der Covid-19-Pandemie verursachte Krise, die für Millionen von Menschen im gesamten Land in eine Situation der Armut und des Elends mit sich brachte. Nach offiziellen Angaben leben in Peru etwa 9 Millionen Menschen unter prekären Bedingungen und benötigen finanzielle Unterstützung.
Die Salesianer helfen den Armen, denen das Nötigste zum Überleben fehlt: „Bereits in den ersten Wochen der Quarantäne, haben wir, damit wir die Lebensmittelversorgung und andere Belange in den verschiedenen Aufnahmezentren gewährleisten können”, erklärt Pater Humberto, “umgehend Notfallgruppen geschaffen, um den Armen und Ausgegrenzten zu helfen, die in den Randgebieten leben: In Magdalena del Mar, einem Stadteil von Lima, kümmern wir uns beispielsweise weiterhin um mehr als hundert venezolanische Kinder". Um einer wachsenden Nachfrage nach Unterstützung gerecht zu werden, hat die “Don Bosco”-Stiftung die Initiative "Ich bin solidarisch" ins Leben gerufen: "Unser Ziel”, so der Ordensmann, “ist es, den am stärksten gefährdeten Familien, Arbeitern in prekären Verhältnissen, Migranten, allein stehendeen älteren Menschen und alleinerziehenden Frauen zu helfen".
Organisationen wie die Caritas, die Nationale Food Bank und Priatunternehmen wie Cineplanet haben sich der Kampagne angeschlossen und eine Vielzahl von Lebensmitteln gespendet. Zwei Tonnen Lebensmittel wurden an 200 Familien in die Vorortsiedlung "Santa Rosa" am nördlichen Stadtrand von Lima verteilt. Die anderen armen Bezirke der Hauptstadt wurden ebenfalls vesort: "Bisher”, erklärt Pater Chavez - wir konnten die Einwohner von San Juan de Lurigancho, Chosica, Breña und Callao mit Grundnahrungsmitteln versorgen. Im Hinterland gelang es uns, die abgelegenen Dörfern in der Umgebung von Piura zu versorgen. "Angesichts der gegenwärtigen schwierigen Lage“, unterstreicht Pater Humberto “es gibt es viele Gesten der Solidarität und Engagement zum Wohl der Mitmenschen: wir dürfen und nicht zurückziehen und verschließen und uns von Verzweiflung und Sorge überwältigen lassen“, schließt er, “sondern wir überlegen, wie wir auch künftig denen helfen können, die unter schwierigen Bedingungen leben in Elend und Not leben".
(Fides, 23/05/2020)


Teilen: