AFRIKA/BURUNDI - Bischöfe zur Wahl: “Wir können noch dafür sorgen, dass diese Wahlen in Frieden und Sicherheit stattfinden“

Freitag, 15 Mai 2020 wahlen   bischöfe   gewalt    

Bujumbura (Fides) – „Wir begrüßen die Tatsache, dass der aktuelle Wahlkampf im Allgemeinen bisher friedlich und sicher war. Gleichsam beklägen wir einige Unregelmäßigkeiten und eine unangemesssene Sprache einiger Politiker während des Wahlkampfs", so die Bischöfe von Burundi in einer Erklärung zu den bevorstehenden Wahlen am 20. Mai.
Insbesondere verurteilen die Bischöfe Entführungen und den Tode eines Enführten. “Wir bedauern die Provokationen, die Hetzjagt und die Verfolgungen, die an bestimmten Orten stattfindet, während diejenigen, die die Schuldigen ermitteln und bestrafen sollten, diese Rolle nicht immer unparteiisch ausüben. "
"Wir sind auch besorgt über den Sprachgebrauch einiger politischer Parteien, die andeuten, dass sie nicht bereit sind, das Ergebnis der Wahl zu akzeptieren, wenn sie die Wahlen nicht gewinnen", sagen die Bischöfe, die sich in diesem Zusammenhang fragen, was wohl nach der Bekanntgabe des Wahlergebnisses passieren wird.
Nachdem die Bischöfe alle zu einer friedlichen Wahl aufrufen und bitten Anstiftung zum Hass zu vermeiden, wenden sie sich an die Bevölkerung mit der Bitte, "sich weiterhin an der Bekämpfung der COVID-19-Pandemie mitzuwirken, indem sie die Schutzmaßnahmen für sich und andere respektieren".
„Abschließend fragen wir alle: die Kandidaten für die Wahlen, ihre Anähnger, die Mitglieder der CENI (Unabhängige Nationale Wahlkommission), die Behörden, die Verantwortlichen der Justiz, Strafverfolgung und Sicherheit sowie die Burundier und Burundier. die Hoffnung und den Willen aufrechtzuerhalten, dass diese Wahlen in Sicherheit und Frieden stattfinden”, so die Bischöfe, “Selbst wenn in dieser Wahlkampf in einer Woche zu Ende ist, kann noch nachgeholt werden, was bisher nicht getan wurde, um die Wahl optimal und korrekt zu organisieren", schließt die Botschaft.
 Am 20. Mai werden in Burundi das Staatsoberhaupt und die Mitglieder der Nationalversammlung gewählt. Verschiedene Menschenrechtsorganisationen hatten im Vorfeld der Wahl Repressionen und Gewalt angeprangert, die angeblich von burundischen Behörden und Mitgliedern der Partei des scheidenden Präsidenten Pierre Nkurunziza begangen wurden, darunter Entführungen und willkürliche Morde.
(L.M.) (Fides 15/5/2020)


Teilen: