OZEANIEN/PAPUA NEUGUINEA - Staat und Kirche arbeiten bei der Bekämpfung von Covid-19 zusammen

Mittwoch, 13 Mai 2020   ortskirchen   solidarietät   glaube   zivilgesellschaft   missionare  

AP

Bereina (Fides) – In Papua-Neuguinea arbeiten Staat und christliche Kirchen, zivile und kirchliche Institutionen bei der Bekämpfung der Covid-19-Pandemie zusammen: Wie Schwester Nguyet Vu, Missionarin der Gemeinschaft der Cavanis Ges Buon Pastor-Bruderschaft in Bereina, berichtet, waren für Gläubige und alle Bürger des Landes insbesondere auch die Worte des Premierministers von Papua-Neuguinea, James Marape, tröstlich, der in den vergangenen tagen betonte: "Alle menschlichen Versuche Covid-19 und andere Krankeheiten zu bekämpfen werden nutzlos sein, wenn wir Gott nicht um Hilfe bitten". "Wenn Großmächte wie die Vereinigten Staaten von Amerika und andere Länder mit besseren Gesundheitssystemen als unsere wie Italien so stark betroffen sind“, unterstrich er, „Was könnten wir dann tun, um Covid-19 in Papua-Neuguinea zu bekämpfen, wo wir kein angemessenes Gesundheitssystem haben?". "Alles , was wir menschlich organisieren können, liegt in unserer Verantwortung. Aber wohin wir menschlich nicht gelangen können, vertrauen wir uns den Händen Gottes an", bekräftigte Marape und lud die Bevölkerung zu einundzwanzig Tagen Gebet und Fasten ein.
"Gott gibt uns die Gelegenheit, innezuhalten und uns zu fragen, wie wir in unserem Land, an unseren Arbeitsplätzen und in unseren Familien einen Beitrag leisten können", so der Premierminister, der eine Ausgangssperre für das Land verhängte. "Wir alle hier in Papua-Neuguinea beten nicht nur mit Blick auf Auswirkungen dieser Pandemie, sondern auch für die vielen anderen Probleme, die unser Land betreffen, wie häusliche Gewalt, Korruption unter Politikern und Beamte, die bei ihrer Arbeit nicht immer ehrlich sind", fügte der Premierminister hinzu.
Seine Worte seien für die Bevölkerung Trost und Hoffnung gewesen, so die Missionsschwester: "So wie der Premierminister sein Gebet und seinen Blick zu Gott erhob, hoffen wir, dass auch die Bewohner des Landes diese Einladung folgen, damit diese kleine Nation im fernen Ozeanien ein Beispiel für andere sein kann. Wir alle glauben an die Worte, die Jesus an Petrus richtet: Hab keine Angst! Und folgen der Einladung von Papst Franziskus, die Hoffnung auf eine gemeinsame Wiedergeburt nicht zu verlieren".
(NV/AP) (Fides 13/5/220)


Teilen: