ASIEN - FABC lädt zur Teilnahme am internationalen Tag des Betens und Fastens ein

Montag, 11 Mai 2020     solidarietät   glaube   religion   fasten     gebet   barmherzigkeit  

Yangon (Fides) - "Wir ermutigen alle christlichen Gläubigen in Asien, am 14. Mai fruchtbar, großzügig und mit Hoffnung am Welttag des Fastens, des Gebets und der Nächstenliebe für die Bewältigung der Corona-Pandemie teilzunemen. Richten wir den Blick aufeinander. Vereinen wir uns als religiöse Führer und als Gottesgläubige auf der ganzen Welt", so Kardinal Charles Maung Bo, Erzbischof von Yangon und Präsident der Föderation der Bischofskonferenzen Asiens (FABC) in einer botschaft, in denen er die Kirchen Asiens einlädt auf diese Weise an den "Tag des Gebets, des Fastens und der Werke der Nächstenliebe"des Hohen Ausschusses für die geschwisterliche Mensschheit einlädt, Gott zu bitten, die Menschheit von der Coronavirus-Pandemie zu schützen. Dem Appell schlossen sich auch Papst Franziskus und dem Großimam der Al-Azhar-Universität, Scheich Ahmed al Tayyeb, an.
"Die Covid-19-Pandemie in der Welt ist ein 'perfekter Sturm'. Sie fordert unsere Lebens- und Arbeitsweise und unsere Art und Weise gemeinsam zu feiern heraus. Es ist eine Zeit der Prüfung für alle, insbesondere für Arbeitslose, Wanderarbeiter, Bedürftige und marginalisierte Bevölkerungsgruppen", so Erzbischof Bo.
"In den meisten asiatischen Ländern gibt es jetzt Beschränkungen. Schulen sind geschlossen, Fabriken sind geschlossen, Märkte versorgen uns nicht mehr mit Vorräten, Reisen sind verboten. Doch mit unglaublichem Wahnsinn gehen die Konflikte weiter", heißt es in der Botschaft weiter. "Viele Menschen fragen: Wann wird sich das alles wieder normalisieren? Die Antwort auf die Frage lautet, dass es nicht enden wird, nicht nur in dem Sinne, dass die Dinge nicht mehr die gleichen sein werden. Asien hat viele Konflikte, Kriege und Kriege erlebt. Endlose Krisen, Tsunamis, Zyklone und häufige verheerende Taifune. Jede Krise hat uns verändert. Dieses Mal sind alle Länder der Welt betroffen und die Pandemie wird unsere Welt tiefgreifend verändern. Die Politik wird sich ändern. Die internationalen Beziehungen werden anders sein“, so der Kardinal.
 "Eine Katastrophe, von der über 200 Länder betroffen sind, verändert die Welt zwangsläufig“, bekräftigt Kardinal Bos. „Es ist wie ein Weltkrieg. Obwohl Covid-19 in wenigen Monaten eingedämmt werden kann, wird uns das Erbe jahrzehntelang prägen. Es wird die Art und Weise beeinflussen, wie wir existieren, wie wir Gemeinschaft verstehen, die Art und Weise, wie wir uns verbinden, wie wir reisen, wie wir unsere Beziehungen aufbauen. Wenn sich die Regierungen der Herausforderung nicht stellen, verlieren sie das Vertrauen ihrer Völker”. "In einer Krise wie dieser nutzen echte Führer die ihre Möglichkeiten, Vertrauen aufzubauen, nicht Angst und Terror”, mahnt der Präsidente der FABC.
 Heute fragen wir uns: "Warum haben wir so viel Spaltung in der Welt zugelassen? Warum sind so viele Gebiete Asiens Konflikten ausgesetzt? Warum haben wir die längsten Kriege der Welt in Asien? Wenn wir unsere Geschichte bisher beobachten, warum wurden stärkere Bindungen geschaffen, als wir die Chance hatten? Warum müssen Millionen von Menschen ins Ausland gehen, um leben zu können? Können wir nichte eine integrative Wirtschaft aufbauen, die die Würde des Menschen in den Vordergrund stellt? Wie können wir Solidarität garantieren und den Wunsch nach dem Gemeinwohl aufgrund von Respekt garantieren?"
Im Moment so der Kardinal, seien Langmut, Kraft und Intelligenz erforderlich: "Dies ist die Zeit, unser Leben zu organisieren und unsere Kraft zu bündeln; eine Zeit, um unsere Vorstellungskraft und Intelligenz zu nähren und uns auf eine neue Welt vorzubereiten. Es ist Zeit, das alles zu verstehen. Wir sind aufeinander angewiesen und müssen lernen, zusammenzuarbeiten, Verantwortung zu teilen und Solidarität zu schätzen. Vor allem ist dies eine Zeit, um Hass und Waffen beiseite zu legen und uns dem gemeinsamen Feind zu stellen, der die gesamte Menschheit bedroht. "
"Die Pandemie bietet uns die Möglichkeit, uns gegenseitig zu ermutigen, eine Zeit der Solidarität mit schutzbedürftigen Menschen und eine Zeit, um zu beten, um zu verstehen, was in unserer Welt geschieht", heißt es in der Botschaft abschließend, die zum besonderen Internationalen Tag des Betens und und Fastens am 14. Mai einlädt. "In ganz Asien sind viele Menschen körperlich, emotional, finanziell und geistig verletzt. Es ist Zeit, die Güte, Barmherzigkeit und Liebe Gottes in unsere Welt zu bringen", schließt der Präsident der FABC und appelliert an die Bereitschaft zu Einheit, Solidarität und Brüderlichkeit aller Religionsgemeinschaften in Asien.
(PA) (Fides 11/5/2020)


Teilen:
coronavirus


pandemia


solidarietät


glaube


religion


fasten


carità


gebet


barmherzigkeit