AMERIKA/EL SALVADOR - Bischöfe : "Wir müssen Entlassungen verhindern und uns als Brüder und Schwestern gegenseitig helfen“

Montag, 11 Mai 2020   wirtschaft   bischöfe   armut  

Facebook

San Salvador (Fides) - Die Salvadorianische Bischofskonferenz fordert die Arbeitgeber des Landes auf, die Entlassung von Arbeitnehmern oder die Aussetzung ihrer Verträge infolge der Quarantänemaßnahmen zur Eindämmung von Covid-19 zu vermeiden. "Auf diese Weise zu handeln ist nicht menschlich” betonten die Bischöfe in einer gemeinsamen Erklärung, “geschweige denn christlich. Heute ist der Moment, in dem wir uns als Brüder und Schwestern, die wir sind, gegenseitig helfen müssen".
Sie fordern die Staatlichen Behörden der Exekutive, Legislative und Judikative, auf, zusammenzuarbeiten und die größt möglichen Anstrengungen zu unternehmen, um den Menschen in diesem kritischen Moment der Geschichte aufgrund der Auswirkungen des Coronavirus zu helfen. In diesem Sinne erinnern die Bischöfe daran, wie wichtig es ist, alle Salvadorianer, insbesondere die Ärmsten und Schwächsten, zu schützen und alle ihre individuellen Rechte zu wahren.
"Als Pastoren eines leidenden und heldenhaften Volkes fordern wir sowohl unsere Führungskräfte auf allen Ebenen als auch die Verantwortlichen der kleine, mittlere und große Unternehmen auf, vor allem das Wohl der Menschen zu suchen“, betonen die Bischöfe, „Und wie wir schon oft gesagt haben: Grundvoraussetzung ist, dass wir uns um das Gemeinwohl der Gesellschaft in einer Atmosphäre des Respekts, des friedlichen Dialogs und eines echten patriotischen Sinnes bemühen.
Die Bischöfe erinnern abschlieüend daran, dass sich hinter der Bedrohung durch diese Pandemie, möglicherweise eine noch größere Gefahr verbirgt, nämlich "das Virus der Gleichgültigkeit angesichts des Schmerzes der schwächsten Brüder und Schwestern. In dieser Hinsicht erinnern sie an Papst Franziskus, der sagt: "Lass niemanden zurück!".
(CE) (Fides 11/05/2020)


Teilen: