AFRIKA/SÜDSUDAN - Bischof Tombura-Yambio bittet um Einhaltung des Friedensabkommens

Freitag, 8 Mai 2020 bischöfe   frieden   kriege   entwicklung    

INTERNET

Tombura-Yambio (Fides) – "Wir müssen Zusammenstöße, Kämpfe oder Gewalt vermeiden und dürfen uns wegen des Wunsches nach Macht nicht in Konflikte verwickeln lassen", so Bischof Eduardo Hiiboro Kussala von Tombura Yambio in einem Appell an Rebellengruppen, die sich im Land bekämpfen. "Krieg hilft uns nicht, sondern er behindert die Entwicklung” , so der Bischof der die beiden beteiligten Parteien auffordert, miteinander zu sprechen und eine Lösung für den Konflikt zu suchen, anstatt den Staat in den Krieg zurückzuführen. Bischof Hiiboro fordert die Guerillakämpfer nachdrücklich auf, sich an die Kriegszeiten zu erinnern, in denen viele ihr Leben verloren haben, das Land verwüstet und Millionen von Menschen vertrieben wurden. "GEmeinsam haben wir uns dem Friedensabkommen von 2005 angeschlossen, das einen langen Krieg zwischen Nord und Süd beendete und im Februar 2020 erneuert wurde, und auch ihr seid ein wesentlicher Bestandteil dieses Abkommens", betont er.
"Die Bürger leiden bereits unter der COVID 19-Pandemie, man sollte diesem Trauma keine weitere Gewalt hinzufügen", so der Bischof, der die christlichen Gläubigen insbesondere im derzeitigen Monat des Rosenkranzes, um ihr inständiges Gebet dafür, dass die Pandemie überwunden wird, die die ganze Welt ins Chaos stürzt. Er lud die Gläubigen ein, die Hoffnung und das Vertrauen in Jesus nicht zu verlieren, der sein Versrechebn, bis zum Ende der Zeit bei uns zu bleiben einhalte.
Derzeit gibt es im Südsudan 74 positive Coronavirusinfektionen. Die Regierung hat die zuvor erlassenen Sperrmaßnahmen gelockert, so dass Inlandsflüge voraussichtlich bald wieder aufgenommen werden. Der Beginn der Ausgangssperre wurde auf zehn Uhr abends verschoben. Seit der Unterzeichnung des im Februar 2020 erneuerten Friedensabkommens war die Lage im Land relativ friedlich und die Bürger hoffen auf eine Zeit des Friedens
(TA/AP) (Fides 8/5/2020)


Teilen: