AFRIKA/COTE D’IVOIRE - Corona-Pandemie: Gemerindepfarrer betet öffentlich den Rosenkranz

Donnerstag, 7 Mai 2020 gebet   jugendliche    

Abidjan (Fides) – "Wir haben beschlossen, den Rosenkranz öffentlich zu beten, um einerseits das Gesicht der Kirche zu zeigen, die derzet sicherlich (wegen der Corona-Pandemie) nur begrenzt aktiv sein kann , deren Stimme aber trotzdem nicht verstummt, und andererseits wollten wir die Hoffnung durch die Verehrung der Gottesmutter wiederbeleben, die Hoffnung der Christen ist", so Pfarrer Franck Hermann Soko, Jugendkaplan der Diözese Yopougon und Pfarrer der Pfarrei Johannes des Täufers in Yopougon-Mamie Adjoua.
Am 1. Mai, betetet der Gemeindepfarrer im Einklang mit dem Anliegen von Papst Franziskus für den Monat Mai 2020, den Rosenkranz gemeinsam mit den Jugendlichen öffentlich auf den Straßen seiner Gemeinde.
"Diese Aktion zielte auch darauf ab, jungen Menschen auf die Bedeutung des Monats aufmerksam zu machen, der der Jungfrau Maria gewidmet ist, und die Tatsache, dass wir zu Hause in der Familie zusammen mit unseren Brüdern und Schwestern den Rosenkranz beten sollen", unterstrich der Jugendkaplan.
Die Aktion fand bei jungen Menschen eine positive Resonanz; Arnaud Fidèle Kouassi, Vorsitzender der Jugendabteilung der Pfarrgemeinde, drückte seine Freude über die Teilnahme an der Gebetsinitiative so aus: „Es war eine neue Erfahrung; persönlich habe ich den bisher Rosenkranz nicht gebetet, aber durch diese Initiative habe ich damit begonnen".
(S.S.) (L.M.) (Fides 7/5/2020)
 


Teilen: