AFRIKA/KENIA - Erzdiözese Kisumu hilft Überschwemmungsopfern und bittet um Spenden während der Corona-Pandemie

Mittwoch, 6 Mai 2020   lebensmittelsicherheit   caritas  

Nairobi (Fides) – "Wir werden noch vielen anderen Menschen helfen können, denn die Großzügigkeit unseres Volkes hat gezeigt, dass das Mehl in unserem Topf nicht ausgeht und das Öl in unserem Krug nicht weniger wird (vgl. (1. Könige 17,14)", so Erzbischof Philip Anyolo von Kisumu mit Bezug auf die Beretistellung von Lebensmitteln und Hilfen für die Opfer der Überschwemmungen in seiner Erzdiözese.
Die Schwestern der heiligen Anna stellten mit Hilfe von Spendern Pakte mit Maismehl, Zucker, Bohnen und Bettwäsche zur Verfügung, die von Mitarbeitern der Caritas Kisumu an über 400 Familien verteilt wurden, die von den Überschwemmungen in Nyando und Nyakach betroffen waren.
Erzbischof Anyolo betonte, dass die Erzdiözese auch bedürftige Familien, die von der COVID-19-Pandemie in den Landkreisen Kisumu und Siaya betroffen sind, unterstützen wird, und appellierte an alle, “die Erzdiözese Kisumu und die Caritas mit der Bereitstellunbgvon Lebensmitteln und Non-Food-Artikeln sowie Gelspenden zu unterstützen“.
Erzbischof Anyolo erinnerte, dass die Corona-Pandemie zur Schließung von Unternehmen und zum Verlust von Arbeitsplätzen geführt habe und für viele kenianische Familien ernsthafte Probleme verursacht habe, was den Lebensunterhalt und den Kauf von Nahrungsmitteln anbelangt.
Erzbischof Anyolo, der auch Vorsitzender der Katholischen Bischofskonferenz von Kenia (KCCB) ist, betonte auch, dass die Kirche entschlossen sei, mit der Verteilung von Lebensmitteln während der Phase der Bekämpfung der Corona-Pandemie, den Verzweifelten Hoffnung zu schenken.
Der Erzbischof lässt sich bei der Entwicklung von Nothilfe-Programme für die Zeit der COVID-19-Pandemie von einem Team unter der Leitung des Caritas-Direktors, Pfarrer Samuel Nyattaya,beraten,
(L.M.) (Fides 6/5/2020)


Teilen: