AFRIKA/SENEGAL - COVID-19: Caritas-Hilfsfonds stellt während der Pandemie Lebensmittel für arme Familien zur Verfügung

Mittwoch, 6 Mai 2020   solidarietät  

Dakar (Fides) - Am 7. März 2020 hatten die senegalesischen Bischöfe einen Hilfsfonds auf den Weg gebracht, mit dem Caritas Senegal die Möglichkeit erhalten sollte, in Notsituationen schnell zu handeln und den am stärksten gefährdeten Menschen zu helfen.
"Die Covid19-Pandemie, die derzeit in der Welt tobt und alle Bereiche unserer Gesellschaft erschüttert hat, hat dazu geführt, dass wir diese Spendenaktion am 4. Mai aussetzen mussten, die ursprünglich hauptsächlich für die Unterstützung von Gemeinden und kirchliche Strukturen gedacht war", heißt es in einer Pressemitteilung der Caritas Senegal.
"Die Caritas Senegal ist jedoch weiterhin entschlossen, den Schwächsten Hilfe zu leisten, um diejenigen zu unterstützen, denen es im Kontext dieser Gesundheitskrise, deren sozioökonomische Auswirkungen das Leben vieler Menschen und ganzer Familien gefährdet, nicht mehr gelingt, ihre Grundbedürfnisse zu decken", heißte es in der Mitteilung.
„Daher der im Rahmen der ersten Spendenaktion für den Hilfsfonds gesammelte Betrag in Höhe von 10.327.500 FCFA, ausschließlich für den Kauf von Lebensmitteln für arme Familien verwendet”, betont die Caritas abschließend, „Die katholischen Gesundheitsstrukturen, die an der Krankenversorgung beteiligt sind, werden unterdessen auch andere Ressourcen unterstützt, die in Zusammenarbeit mit unseren Partnern mobilisiert werden. Caritas Senegal dankt im Namen der Bischöfe allen Menschen, Strukturen und Verbänden, die auf den Spendenaufruf mit ihrer Großzügigkeit geantwortet haben".
(LM) (Fides 06/05/2020)
 


Teilen: