ASIEN/NAHER OSTEN - Covid -19: Erste ranghohe Politiker schließen sich dem gemeinsamen Gebet für die Menschheit an

Dienstag, 5 Mai 2020   gebet   fasten   bruderschaft   dialog   islam   papst franziskus  

vaticannews

Roma (Fides) - Es haben sich bereits mehrer führende Politiker - insbesondere aus dem Nahen Osten - und Vertreter internationaler Organisationen dem Aufruf des „Hohen Ausschusses für menschliche Geschwisterlichkeit“ zum gemeinsamen Beten und Fasten für den Schutz der Menschheit vor der Coronavirus-Pandemie angeschlossen.
Zu dem Gebet hatten auch Papst Franziskus und der Großimam der Al Azhar-Universität, Scheich Ahmed al Tayyeb, eingeladen und mit großer Freude schloss sich auch Mahmoud Abbas, Präsident des Staates Palästina, im Namen des gesamten palästinensischen Volkes an. "Ich persönlich", schreibt Abbas in einer aus Rahmallah veröffentlichten Botschaft, "werde an diesem Gebet teilnehmen und mein ganzes Volk im Heiligen Land einladen, gemeinsam teilzunehmen".
 König Hamad bin Isa Al-Khalifa, seit 2002 Herrscher von Bahrain, hat ebenfalls angekündigt, an der Initiative teilzunehmen, und dies als Gelegenheit bezeichnet, um "Menschen verschiedener Religionen und Rassen zu vereinen und gemeinsam zu Beten, zu Fasten und Gutes zu tun und dem allmächtigen Gott zu bitten,die Menschheit von der Pandemie zu befreien”.
Zu den führenden Politikern, die de Aufruf des Ausschusses folgen, gehörte auch der ehemalige libanesische Premierminister Saad Hariri, Vorsitzender der sunnitischen "Future"-Parteoi: "Ich schließe mich dem Großimam von Al Azhar, Sheikh Ahmed al Tayyeb und seiner Heiligkeit Papst Franziskus an, unt unterstütze das Gebet für die Menschheit am 14. Mai", heißt es in einer Nachricht, die Hariri über seinen Twitter-Account veröffentlicht hat. Der Generalsekretär der Vereinten Nationen, Antonio Guterres, hat ebenfalls über Twitter seine Unterstützung für den Appell des hohen Ausschusses für die menschliche Geschwisterlichkeit zum Ausdruck gebracht: "In schwierigen Zeiten", heißt es in der Botschaft von Guterres, "müssen wir uns gemeinsam für Frieden, Menschlichkeit und Solidarität einsetzen. Ich unterstütze gemeinsam mit Seiner Heiligkeit Papst Franziskus und dem Großimam von Al Azhar, Scheich al Tayyeb, das Gebet für die Menschheit am 14. Mai, als Moment der Besinnung, der Hoffnung und des Glaubens. "
In seiner in 13 Sprachen veröffentlichten Einladung zum gemeinsamen Gebet vom vergangenen 3. Mai würdigte der Hohe Ausschuss für die menschliche Geschwisterlichkeit die Arbeit von Ärzten und Wissenschaftlern und forderte vor allem Menschen in jedem Teil der Welt auf, sich je nach Religion, Glauben oder Lehre an Gott zu wenden Gott , “um zu bitten, dass er diese Epidemie beendet, uns vor dieser Krankheit rettet, den Wissenschaftlern hilft, ein Medikament zu finden, das sie besiegt, und dass er die Welt von gesundheitlichen Folgen und wirtschaftliche und humanitäre Auswirkungen der Ausbreitung dieser schweren Infektion befreit". Das Komitee lädt am 14. Mai sowohl religiöse Führer als auch alle Menschen auf der Welt ein, "sich dieser humanitäre Einladung anzuschließen und mit einer Stimme zu Gott zu sprechen, die damit er die Menschheit rettet und ihr hilft, die Pandemie zu überwinden, Sicherheit, Stabilität, Gesundheit und Wohlstand wiederherzustellen, und unsere Welt, nach der Überwindung diese Pandemie, menschlicher und geschwisterlicher macht».
Der hohe Ausschuss für die menschliche Geschwisterlichkeit unter dem Vorsitz von Kardinal Miguel Angel Ayuso Guixot, Präsident des Päpstlichen Rates für den interreligiösen Dialog, wurde im vergangenen August, wenige Monate nach dem Treffen in Abu Dhabi (4. Februar 2019), gegründet bei dem Papst Franziskus und der Groß-Imam von Al-Azhar, Ahmed al-Tayyeb, das "Dokument über die menschliche Brüderlichkeit für den Weltfrieden und das gemeinsame Zusammenleben" unterzeichneten. Der Ausschuss will Umsetzung der Ziele und Inhalte des Abu Dhabi-Dokuments fördern und besteht derzeit aus acht Mitgliedern, darunter M. Bruce Listig, Oberrabbiner der Washington Hebrew Congregation.
(GV) (Fides 5/5/2020)


Teilen: