AMERIKA/BRASILIEN - Wissenschaftliche Studie: Aussetzung von öffentlichen Gottesdiensten hat Leben gerettet

Dienstag, 28 April 2020   bischofskonferenzen  

Belo Horizonte (Fides) - Maßnahmen der sozialen Isolation, die von den Behörden beschlossen wurden, um den Astieg und die Verbreitung von Covid-19-Infektionen in Brasilien einzudämmen, wurden auch von den brasilianischen Erzdiözesen und Diözesen befolgt, die religiöse Aktivitäten, einschließlich der Feier von Gottesdiensten unter Beteiligung der Gläubigen ausgesetzt haben, wie es in den vergangenen Wochen fast auf der ganzen Welt geschah. Nach den Ergebnissen einer der Brasilianischen Bischofskonferenz veröffentlichten Studie hat diese Maßnahme möglicherweise bis zu 120 Todesfälle im Land verhindert.
Die Studie wurde von der brasilianischen Gesellschaft katholischer Wissenschaftler (SBCC) durchgeführt. "Die geschätzte Anzahl der geretteten Leben basiert auf der Anzahl der Todesfälle während der Zeit in der die Suspendierung der Gottesdienste in Brasilien galt", so Professor Rodrigo Cardoso, Professor am Institut für Mathematik des Zentrums für Technologische Bildung (CEFET). Laut dem Forscher variiert die Anzahl der gschätzten Fälle zwischen 46 und 120.
Im Zusammenhang mit den für diese Schätzung berücksichtigten Fällen deuten die Ergebnisse darauf hin, dass diese restriktive Maßnahme möglicherweise die Verringerung der Zahl der Infektions- und Todesfälle im Land um 2,6% und die Verringerung um etwa 9,7% der Krankenhausaufenthalten während des Höhepunkts der Epidemie bewirkt haben könnten. "Mit dieser Studie”, heißt es in von der Bischofskonferenz veröffentlichte Erklärung, “beabsichtigt die SBCC, zur Verbreitung wissenschaftlicher Veröffentlichung der katholischen Bevölkerunb beitragen und die Bemühungen der Kirche zur Bekämpfung der Pandemie in Gesellschaft im Allgemeinen bekannt machen."
(SL) (Fides 28/4/2020)


Teilen: