ASIEN/TÜRKEI - Corona-Pandemie: Stiftungen der religiösen Minderheiten schließen sich der Spendenkampagne von Präsident Erdogan an

Freitag, 3 April 2020 mittlerer osten   ostkirchen     judentum  

Ankara (Fides) – Die Stiftungen der religiösen Minderheiten in der Türkei wollen sich sich der vom türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan auf den Weg gebrahchten "Nationale Solidaritätskampagne" anschließen und Spenden für die zur Bekämpfung der Ausbreitung der Coronavirus-Pandemie in der Türkei sammeln. Moris Levi von der jüdidischen Gemeinde in der Türkei, der die Stiftung der religiösen Minderheiten in der Versammlung der türkischen Stiftungen vertritt, erklärte gegenüber türkischen Medien, dass die ihm vertretenen Stiftungen ausnahmslos bereits Schritte unternommen haben, um schnell auf die Bitte des türkischen Präsidenten nach konkreter Solidarität zu reagieren. Der Oberrabbiner der jüdischen Gemeinde in der Türkei Isaak Haleva (auf dem Foto zusammen mit Erdogan) hat unterdessen bereits angekündigt, dass er der Spendenkampagne umgerechnet fünf Monate seines persönlichen Gehalts zur Verfügung stellen wird.
 Am vergangenen 30. März startete Erdogan eine "Nationale Solidaritätskampagne" zur Bekämpfung des neuen Coronavirus, die die "Selbstversorgung" der Türkei in diesem Kampf ermöglichen soll. Erdogan eröffnete die Spendensammlung mit der Ankündigung, dass er sieben Monate seines persönlichen Gehalts für die Kampagne gespendet habe, und unterstrich, dass die Initiative vor allem diejenigen unterstützen soll, die im täglichen Leben auf besondere Schwierigkeiten stoßen, angefangen bei Arbeitern, die ihre Löhne verlieren. Mitglieder der Regierung beteiligten sich ebenfalls mit einer Gesamtspende von 5,2 Millionen türkischen Lira (791.000 Dollar) an der Kampagne.
Die von Erdogan ins Leben gerufene Spendenkampagne wurde von Vertretern der Opposition scharf kritisiert. Meral Akşener, Gründer der Iyi-Partei, forderte den türkischen Präsidenten, auch das ihm vom Emir von Katar geschenkte Flugzeug für die Kampagne zu spenden.
In der Türkei gibt es rund 170 Stiftungen von ethnischen und religiösen Minderheiten, dazu gehören auch die jüdische und armenischen, griechischen, assyrischen, syrischen, chaldäischen, bulgarischen und georgischen Christen.
(GV) (Fides 3/4/2020)


Teilen: