AFRIKA/COTE D’IVOIRE - Auswirkungen der Corona-Pandemie: Telefon-Hotline der Jesuiten bietet psychologische Beratung an

Montag, 30 März 2020   jesuiten   gesundheitswesen  

Abidjan (Fides) - Angesichts der Ausbreitung des Coronavirus und seiner psychosozialen Auswirkungen auf die Bevölkerung, brachte, Pater Jean Messingue, Spezialist für klinische Psychologie und Direktor des theologischen Instituts der Jesuiten in Abidjan (ITCJ), in Zusammenarbeit mit Professor Médard Koua, Direktor der psychiatrischen Klinik in Bouaké, eine Telefonhotline auf den Weg, über die “die psychologischen Unterstützung für Menschen anbieten möchte, die das Bedürfnis haben, angemessene Antworten auf ihre emotionale Not und das Gefühl der Bedrohungen zu finden, die das Coronavirus bei ihnen auslöst".
Drei Telefonleitungen sind rund um die Uhr besetzt und zwei Freiwilligenteams versuchen die notwendige Unterstützung zu bieten. Zu den freiwilligen Helfern gehören zum einen Experten der psychiatrischen Klinik in Bouaké und zum anderen Studenten des Zentrums für Beratung und klinische Seelsorge (Copac) der Jesuitenuniversität ITCJ.
 "Unsere Studenten verfügen bereits über ein Zertifikat und besuchten Kurse zur professionellen Beratung", versichert Pater Jean Messingue. „Es wurde eine Schulung für psychosoziale Kriseninterventionen durchgeführt, und jeder Student legte eine mündliche Prüfung ab. Professor Koua und ich koordinieren und begleiten die telefonischen Beratungsgespräche".
Die Entwicklungs- und Betriebskosten für die Hotline werden vom Copac -Zentrum und der psychiatrischen Klinik in Bouaké finanziert.
Da es sich bei den Telefonleitungen jedoch nicht um gebührenfreie Nummern handelt, "müssen diejenigen, die anrufen, über ausreichend Guthaben verfügen, um ein durchschnittliches 30-minütiges Gespräch zu führen", sagt Pater Messingue.
Seit seiner Eröffnung am 23. März gingen bei der Telefon-Hotline Anrufe von Dutzenden Menschen ein, die psychologische Hilfe suchen.
(S.S.) (L.M.) (Fides 30/3/2020)



Teilen: