ASIEN/PHILIPPINEN - Duterte lädt zur "Woche des Gebets“ ein: Bischöfe bitten um „soziale Solidarität“

Dienstag, 24 März 2020 gebet   solidarietät   gesundheitswesen    

Manila (Fides) - Zum Gebet für die Ärzte, die "an vorderster Front" stehen, um gegen das Coronavirus zu kämpfen, bitten die philippinischen Bischöfe und Zivilbehörden. Präsident Rodrigo Duterte erklärte die vierte Märzwoche zur "Gebetswoche": um Bürger aller Glaubensrichtungen und Religionen sollen sich angesichts der Bedrohung durch das Coronavirus geistlich vereinen.
"Wir beten für die Stärke und Ausdauer unserer hervorragenden medizinischen Fachkräfte und Mitarbeiter des Gesundheitswesens, die an vorderster Front kämpfen und für Militär- und Strafverfolgungsbeamte, Regierungsbeamte und Mitarbeiter, die sich mit der aktuellen Bedrohung durch das Virus befassen, und für alle Bürger der Philippinen unermüdlich daran arbeiten, unsere Gemeinschaften zu schützen, indem sie ihr Leben in Dienst des Landes stellen", so das philippinische STaatsoberhaupt.
Auch die philippinische Kirche glaubt fest an die Kraft des Gebets: Bischof Ruperto Santos von Balanga forderte deshalb alle Priester und Ordensleute auf, Messen für Ärzte, Gesundheitspersonal und alle, die "an vorderster Front" stehen, um die Ausbreitung von Coronavirus zu verhindern, zu feiern. "Wir flehen dabeí unseren Herrn auf Fürsprache des Heiligen Josef, des Schutzpatrons der Arbeiter, an, diese Menschen zu beschützen und sie vor Schaden zu bewahren", so Bischof Santos. „Mögen sie stark, gesund und sicher bleiben. Der Herr wird ihre Dienste und Opfer belohnen", bekräftigte er.
Der stellvertretende Vorsitzende der Philippinischen Bischofskonferenz, Bischof Pablo Virgilio David von Caloocan, bat um besondere Gebete nach dem Tod eines weiteren philippinischen Arztes, der selbst erkrankt war und lud die Gläubigen ein, "Krieger des Gebets" zu werden und inständig für die „front-liner “ zu beten. Mit seiner Einladung zum „geistlichen Kampf“ wandte sich der Bischof an Gläubige aller Religionen: “Es spielt keine Rolle, ob wir Muslime, Buddhisten, Katholiken oder Protestanten sind. Bitte beten Sie inbrünstig, dass Gott diejenigen beschützt, die ihr Leben in Gefahr bringen, um uns vor dieser verheerenden Pest zu schützen", soder Bischof.
Die Bischöfe des Landes forderten außerdem alle Bürger auf, "soziale Solidarität" zu zeigen und für einander zu sorgen und dabei besonders auf die Ärmsten und am schwersten Betroffenen zu achten. Unterdessen verhängte die Regierung bis zum 14. April die totale Ausgangssperre für die gesamte Insel Luzon, der bevölkerungsreichsten Insel der der Philippinen, auf der sich auch die Hauptstadt Metro Manila befindet.
(SD-PA) (Fides 24/03/2020)
 


Teilen: