OZEANIEN/AUSTRALIEN - Corona-Krise: Bischofskonferenz bietet virtuelle geistliche Begleitung an

Dienstag, 24 März 2020 pastorale     gebet  

Sydney (Fides) – Die Australische Bischofskeonferenz will die Empfehlungen des Gesundheitsministeriums des Landes mit Blick auf die Verbreitung des Coronaviurs umsetzen. Deshalb haben mehrere Bischöfe bereits beschlossen, öffentliche heiligen Messen auszusetzten. Andere haben besondere Richtlinien entwickelt, die es ihnen ermöglichen sollen, die Gottesdienste zu feiner, sofen die Regierung auferlegten zwingenden Maßnahmen umzusetzen. Dies bekräftigt die Bischofskonferenz in einer Verlautbarung über Sicherheitsmaßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus.
In den Diözesen, in denen die Gottesdienste ausgesetzt sind, bietet die Website der Bischofskonferenz virtuelle spirituelle Unterstützung an, "um das Gebets zu unterstützen und den Sonntag weiterhin aktiv im Zeichen der Begegnung mit Christus zu leben". Die Initiative wird von vielen katholischen Organisationen mit kostenlosem Zugang zu Online-Material untersützt.
In Australien gibt es inzwischen mehr als tausend Corona-Infektionen: In einer ersten Phase, konnte im vergangenen Februar, der erste Infektionsherd mit einer Zwangsquarantäne auf der Christmas Island für alle, die aus China zurückkehren, eingedämmt worden. Die Zunahme der Fälle in den letzten Tagen hat die Regierung veranlasst, die Grenzen des Landes für Nichtansässige und Nichtstaatsangehörige zu schließen. Die Entscheidung war laut Premierminister Morrison notwendig, weil "etwa 80% der australischen Fälle entweder von Personen stammen, die sich im Ausland mit dem Virus infiziert haben, oder von Personen, die direkten Kontakt zu solchen Personen hatten".
(LF-PA) (Fides 24/3/2020)


Teilen: