AMERIKA/HAITI - Bischof Dumas zur Corona-Pandemie: "Gott verlässt sein Volk nicht“

Montag, 23 März 2020   hunger   gewalt   bischöfe  

Facebook

Nippes (Agenzia Fides) – Bischof Pierre-André Dumas von Anse-à-Veau und Miragoâne in Haiti, erinnert mit Blick auf die Corona-Pandemie an die besondere Bedeutung der Fastenzeit, "um unser inneres Leben zu stärken, denn nur so können wir Gott begegnen und Solidarität mit anderen neu entdecken".
"Angesichts der Entwicklung der Coronavirus-Pandemie in Haiti und in der Welt stehen wir vor dem Risiko, unser soziales und kirchliches Leben, das eine zweitausendjährige Tradition aufweist, ändern zu müssen”, so der Bischof, „Bitte berücksichtigen Sie daher die Maßnahmen unserer Regierung und die Richtlinien der Bischofskonferenz von Haiti. Ich lade alle ein, zu Hause zu bleiben und jedes Wohnung zu einer Hauskirche zu machen, um im Gebet und in der Solidarität mit den Ärmsten und Kranken zu leben. "
 Der Bischof bittet die Priester um eine stärkere pastorale Präsenz in der Nächstenliebe, "und dem Volk Gottes und den Covid-19-Kranken und den Gesundheitspersonal die Absolution zu erteilen, die Eucharistie mit einer Gruppe von nicht mehr als 10 Personen zu feiern sowie pastorale und religiöse Aktivitäten mit Pfarrgruppen auszusetzen, darauf zu achten, dass die Gemeinde nicht in Panik gerät, und um zu verkündn, dass Gott sein Volk niemals verlässt".
Haiti gehört zu den ärmsten Ländern in Amerika und hat kaum Ressourden zur Bekämpfung der Corona-Epidenmie. In Haiti in herrscht ein "permanenter" Gesundheitsnotstand. weil es de facto kein staatliches Gesundheitssystem gibt. Die Kliniken befinden sich in Trägerschaft von NGOs und der Kirche.
 (CE) (Fides 23/03/2020)


Teilen: