ASIEN/MYANMAR - Covid-19: Erzdiözese Yangon lädt zur Eucharistischen Anbetung ein

Samstag, 7 März 2020   gebet   glaube   gesundheitswesen  

Yangon (Fides) - "Die aktuelle Situation ist sehr besorgniserregend, da die Covid-19-Epidemie die ganze Welt betroffen hat und die Zahl der infizierten Menschen und Todesfälle weltweit täglich zunimmt. Da bereits Menschen aufgrund des Virus gestorben sind, drücken wir unsere Nähe zu den Familien der Opfer aus und beten, dass sie die notwendigen Behandlungen und Medikamente erhalten und das Kranken geheilt werden. Um diejenigen zu unterstützen, die sich um infizierten Menschen kümmern, lädt unsere Erzbischof, Kardinal Charles Maung Bo, alle Gläubigen der Pfarreien der Erzdiözese Yangon ein, an der eucharistische Anbetung teilzunehmen, die am Sonntag, dem 8. März 2020, nach der Morgenmesse bis 17.00 Uhr stattfinden wird. Deshalb bitte ich alle Pfarrer, Wege zu finden, um diese Gebete anzubieten", heißt es in einer Verlautbarung des Weihbischofs der Erzdiözese Yangon, John Saw Yaw Han, in der er zu einer Kampagne des Gebets, der Solidarität und der Unterstützung für diejenigen einlädt, die sich für die Begrenzung der Verbreitung des Virus einsetzen.
Die katholische Kirche in Myanmar ließ, obwohl das Land bisher nicht von der Epidemie betroffen war, bereits die jährlichen Marienfeiern zum Fest Unserer Lieben Frau von Lourdes am vergangenen 11. Februar abzusagen. Die Feierlichkeiten finden seit 1902 im bekannten Marienheiligtum von Nyaunglebin in der Diözese Yangon statt, wo jedes Jahr Hunderttausende von Pilgern zusammenkommen. Seit über einem Monat nehmen die Katholiken von Myanmar an einer Gebetskette teil, bei der sie für "alle Brüder, Schwestern in den Ländern, die von dieser traurigen Geißel betroffen sind“ beten. Obwohl Vorsichtsmaßnahmen der Regierung derzeit noch zu funktionieren scheinen, hält die Verbreitung des Virus in verschiedenen südostasiatischen Ländern das Land in Alarmbereitschaft.
(PA) (Fides 7/3/2020)


Teilen: