AFRIKA/GHANA - COVID-19: Katholische Kirche veranlasst Vorsichtsmaßnahmen

Freitag, 6 März 2020   bischöfe  

Accra (Fides) - Die katholischen Bischöfe von Ghana haben wie dies bereits in anderen Ländern der Fall ist, die Gläubigen aufgefordert, vorbeugende Maßnahmen zu ergreifen, um die Ansteckung mit COVID-19, der durch das SARS-CoV-2-Virus verursachten Krankheit, zu vermeiden.
In einem speziellen Dokument empfiehlt die Bischofskonferenz von Ghana (GCBC) beispielsweise den Katholiken, dass sie die heilige Kommunion in der Hand und nicht im Mund empfangen, während die Priestern empfohlen wird, "vor und nach der Verteilung der heiligen Kommunion ihre Hände zu waschen oder Desinfektionsmittel zu verwenden".
„Händedrucke und Umarmungen beim Friedensgruß sollen vermieden werden", erklärten die Bischöfe auch in der dreiseitigen Verlautbarungen, die in Absprache mit der Gesundheitsdirektion des Nationalen Katholischen Sekretariats (NCS) veröffentlicht wurde.
Schließlich laden die Bischöfe die Gläubigen ein, für ein baldiges Ende der Ausbreitung der Krankheit zu beten.
Auch im benachbarten Nigeria bittet Erzbischof Alfred Adewale Martins Lagos um den Verzicht auf den Friedensgruß durch Händedruck und Umarmungen, während die Kommunion nur in der Hand empfangen werden soll.
(L.M.) (Fides 6/3/2020)


Teilen: