AMERIKA/PANAMA - Bischöfe bitten um Respekt und Dialog für einen nationalen Konsens

Mittwoch, 6 November 2019 politik   soziale lage   bischofskonferenzen   armut    

Panama City (Fides) - Der Ständige Ausschuss der Bischofskonferenz von Panama appellierte an die Bürger und Behörden, mit der Bitte um "gegenseitigen Respekt, aufmerksames Zuhören, Dialog, Weisheit und Toleranz auf dem Weg zu einem nationalen Konsenses angesichts der wichtigen Fragen der Verfassungsreformen". Die Bischöfe beklagen in diesem Zusammenhang, dass das Klima der Spannungen in den letzten Tagen, Anlass zu "großer Sorge für die Einwohner dieses Landes" waren und bitten um Verzicht auf Gewalt, "damit die Stimme des Volkes nicht verzerrt wird ".
"Die Verfassungsreformen erfordern die uneingeschränkte Beteiligung aller Sektoren des Landes“, wiederholen die Bischöfe „und wir müssen sicherstellen, dass dies durch einen transparenten Mechanismus möglich ist… Panama verdient eine Verfassung, die auf die Herausforderungen der heutigen Welt reagiert, ohne auf die Werte und ethischen und moralischen Grundsätze zu verzichten, die das Land in seiner gesamten Geschichte aufrechterhalten haben."
Die Regierung von Panama will 40 Artikel der Verfassung modifizieren, die grundlegende Themen wie Gesundheit, Bildung und Umwelt betreffen. Die Bevölkerung befürchtet mögliche Diskriminierungen und die Begünstigung von Straflosigkeit und Korruption. Bei Protesten, die vor einigen Wochen begonnen haben, kam es zu Zusammenstößen, die sich in den letzten Tagen verschärften.
Abschließend erinnern die Bischöfe an die Notwendigkeit, "die durch Ungerechtigkeit, Korruption und Ausgrenzung verlorene Hoffnung wiederherzustellen". Dafür müsse jeder "sichtbare und greifbare Zeichen setzen, die die Glaubwürdigkeit und das Vertrauen in Panama wieder herstellen“.
(S.L.) (Fides 06/11/2019)


Teilen: