ASIEN/SÜDKOREA - Bischöfe zum Monat der Weltmission: "Wir dürfen und nicht selbstzufrieden zurückziehen, sondern wir müssen uns für geistiges Wachstum engagieren“

Donnerstag, 3 Oktober 2019 evangelisierung   außerordentlicher monat der weltmission   missionarische Öffentlichkeitsarbeit     evangelium   mission  

Seoul (Fides) - "Es gibt immer noch viele Menschen in der koreanischen Gesellschaft, die Jesus nicht kennen oder seinen Willen nicht verstehen. Wir müssen das Wort Jesu Christi verkünden und unser Bestes geben, damit sein Wille und seine Liebe jeden Winkel unserer Gesellschaft durchdringen können", so die Koreanische Bischofskonferenz anlässlich des von Papst Franziskus für Oktober 2019 ausgerufenen "außerordentlichen Monats der Weltmission" in einer Botschaft an alle koreanischen Gläubigen.
"Der Papst forderte die ganze Kirche auf, ihren missionarischen Geist und Eifer zum Ausdruck zu bringen. In Vorbereitung auf den außerordentlichen Missionsmonat „hat sich die katholische Kirche in Korea bemüht, das Bewusstsein und das missionarische Engagement aller Gläubigen zu erneuern.", so Pater Thomas von Aquin Kim Joon Chul, der Generalsekretär der Bischofskonferenz. Mit Bezug auf die Botschaft von Papst Franziskus zum Weltmissionstag 2019 betont er, dass "jeder Christ ein Missionar ist: Für die Liebe Gottes ist niemand nutzlos oder unbedeutend. Jeder von uns ist eine Mission für die Welt.“
"Unser Grund, das Evangelium zu verkünden, ist es, den Traum Jesu zu verwirklichen, damit alle Völker im Reich Gottes leben, voller Liebe, Frieden und Hoffnung“, so die Bischöfe weiter. „Das Reich Gottes, das Jesus wollte, war nicht einfach ein Ort, an den Menschen nach dem Tod gelangen. In Wirklichkeit ist das Reich Gottes in unserem täglichen Leben bereits gegenwärtig, wenn auch noch nicht vollständig verwirklicht…. Das Reich Gottes, das Jesus gepredigt hat, ist eine Gesellschaft, in der Gerechtigkeit, Frieden und Liebe Gottes vorherrschen und alle Dinge in der Welt leiten. Deshalb besteht die authentische missionarische Tätigkeit darin, allen Völkern den Willen unseres Herrn mitzuteilen und bringt sie in die Fülle seiner Liebe, seines Friedens und seiner Gerechtigkeit zu führen".
„Heute, da die koreanische Gesellschaft zunehmend chaotischer wird“, heißt es in der Botschaft weiter, „müssen die christlichen Werte mehr denn je kommuniziert werden. Wir koreanischen Katholiken müssen das koreanische Volk zu einer tiefgreifenden inneren Bekehrung im Namen des Evangeliums führen. Wenn wir Liebe, Frieden und Gerechtigkeit nicht zum Wohl der Gesellschaft praktizieren, hat unser Glaube keinen Sinn."
Die Bischöfe erkennen an, dass "koreanische Katholiken einen wichtigen Beitrag zur Demokratisierung der koreanischen Gesellschaft und zur Förderung der Menschenrechte geleistet haben. Dies ist jedoch nicht der Zeitpunkt, an dem wir uns selbstzufrieden zurückziehen können: Wir sollten uns vielmehr auch künftig für geistiges Wachstum engagieren“. "So wie Jesus seine Vorliebe für die Armen, die Ausgegrenzten und die Abgelehnten der Gesellschaft gezeigt hat“ so die Bischöfe abschließend, „müssen auch wir seine Liebe in alle Ecken der Gesellschaft bringen und die Aufmerksamkeit auf die Schwächsten lenken. Durch Missionsarbeit, werden sich die Worte Jesu bis an die Enden der Erde ausbreiten".
(PA) (Fides 3/10/2019)


Teilen: