AMERIKA/BRASILIEN - Waldbrände in der Amazonasregion: Bischöfe fordern dringende Maßnahmen

Samstag, 24 August 2019   krisengebiete   umwelt   naturkatastrophen  

Twitter

Brasilia (Fides) - „Die absurden Waldbrände und anderen kriminellen Übergriffe erfordern jetzt eine angemessene Stellungnahme und dringende Maßnahmen", so die brasilianischen Bischofskonferenz angesichts der verheerenden Brände in der Amazonasregion. In einer gemeinsamen Erklärung mahnen die Bischöfe an, dass "es keine Zeit mehr für politische Strategien gibt" und drängen dazu, schnell und effektiv zu handeln, um die grüne Lunge des Planeten zu retten. Die Prälaten Brasiliens wenden sich dabei insbesondere an die Behörden ihres Landes: "Das brasilianische Volk, seine Vertreter und seine Diener tragen die größte Verantwortung für den Schutz und die Erhaltung der gesamten Amazonasregion."
"Es ist dringend notwendig, dass die Regierungen der Amazonasländer, insbesondere Brasilien, ernsthafte Maßnahmen ergreifen, um eine Schlüsselregion im ökologischen Gleichgewicht des Planeten zu retten: den Amazonas. Es ist keine die Zeit für Diskussionen", betonen Sie die Bischöfe und fordern auf, "die Stimmen zu erheben" und eine prophetische Haltung einzunehmen und erinnern in diesem Zusammenhang an das Beispiel von Papst Franziskus. Alle, die im wirtschaftlichen, politischen und sozialen Bereich Verantwortung tragen seien aufgefordert „Hüter der Schöpfung“ zu sein.
"Lassen Sie uns im Lichte der Werte des Evangeliums Jesu zum Wohle der Menschheit und der Amazonasregion und der brasilianischen Gesellschaft und insbesondere der Armen dieses Landes, eine neue soziale und politische Ordnung aufbauen. Dies ist unabdingbar für das Leben in der Amazonasregion und anderswo in Brasilien", so die Bischöfe abschließend.
(CE) (Fides, 24/08/2019)


Teilen: