AMERIKA - Lateinamerikanische Bischöfe appellieren: “Wir müssen die Lunge der Welt retten”

Freitag, 23 August 2019 krisengebiete     umwelt   bischofskonferenzen  

Twitter

Bogotà (Fides) - "Wir fordern die Regierungen der Amazonasländer, insbesondere Brasilien und Bolivien sowie die Vereinten Nationen und die internationale Gemeinschaft nachdrücklich auf, ernsthafte Maßnahmen zu ergreifen, um die Lunge der Welt zu retten. Was mit dem Amazonas geschieht, ist nicht nur ein lokales Problem, sondern von globaler Tragweite. Wenn der Amazonas leidet, leidet die Welt", heißt es in einem beherzten Appell des Rates der Lateinamerikanischen Bischöfe (CELAM).
In der Verlautbarung heißt es weiter: "Angesichts der schrecklichen Waldbrände, die große Teile der Flora und Fauna in Alaska, Grönland, Sibirien, den Kanarischen Inseln und insbesondere im Amazonasgebiet zerstören, wollen die Bischöfe Lateinamerikas und der Karibik ihre Besorgnis über das Ausmaß dieser Tragödie zum Ausdruck bringen, die nicht nur lokale, sondern auch regionale Auswirkungen hat ".
"Die Amazonasregion“, so der CELAM weiter, „ist eine Region mit einer reichen Artenvielfalt und sie ist multiethnisch, multikulturell und multireligiös und damit ein Spiegel der gesamten Menschheit, der im Zeichen des Lebensschutzes strukturelle und persönliche Veränderungen aller, der Menschen, der Staaten und der Kirche braucht. Diese geht über das rein kirchliche Tätigkeit im Gebiet des Amazonas hinaus, und betrifft die universale Kirche und auch auf die Zukunft des gesamten Planeten."
Abschließend erinnern die lateinamerikanischen Bischöfe an die Worte von Papst Franziskus, der an alle, die im wirtschaftlichen, politischen und sozialen Bereich Verantwortung tragen und alle Männer und Frauen guten Willens appelliert: Wir sind Hüter der Schöpfung, des göttlichen Plans für die Natur, Hüter der Mitmenschen und der Umwelt; wir dürfen nicht zulassen, dass die Zeichen der Zerstörung und des Todes den Weg dieser Welt säumen."
(CE) (Fides, 23/08/2019)


Teilen: