ASIEN/ISRAEL - Katholische Bischöfe verurteilen erneute Einschüchterung der christlichen Gemeinden. e

Montag, 22 Juli 2019 mittlerer osten   religiöse minderheiten   extremismus    

lpj

Die Versammlung der Katholischen Ordinarien des Heiligen Landes verurteile die jüngsten Einschüchterungen der lokalen christlichen Gemeinden seitens extremistischer jüdischer Gruppen, die der Siedlerbewegung nahestehen.
Am Freitag, 19. JUli 2019 vormittags beschädigten in Jish (Galiläa) unbekannte Angreifer Autos und beschmierten die Wänder mit Slogans in hebräischer Schrift mit Christen beleidigendem Inhalt. In der Woche davor, am Freitag, 12. Juli, wurden die Teilnehmer an einer Versanstaltung in der St.Jakobskirche In Beit Hanina, einem Vorort von Ost-Jerusalem, mit Tomaten und Anderm von Provokateuren beworfen, die im nahegelegenen Settlement von Naveh Yaacov leben. Zumindest im 1. Fall ist die Einschüchterungstat jenen Gruppen zuzuschreiben, die in den letzten Jahren auf verschiedene Weise Moscheen und christliche Stätten (Tabgha, Beit Jamal, Latrun, Kriche der Entschlafung , etc.), beschädigt und ihre Gewaltakte und Profanationen mit "Price Tag" (Preisschild) signiert hatten.
Die katholischen Ordinarfbischöfe des Heiligen Landes verbreiteten am 19. Juli eine Erklärung , in der sie u.a. ihrer Verbitterung und ihrem Missfallen über die wiederholten Gewalttaten ausdrücken, die trotz zahlreicher Anzeigen nicht verfolgt werden.
Die Angriffe und Verwüstungen zum Schaden von Klöstern, Kirchen und christlichen Friedhöfen durch Extremistengruppen, die sich mit dem Slogan "Price Tag" identifizieren, haben im Februar 2012 begonnen. Seitdem verüben extremistische Anhänger von Gruppen, die der Siedlerbewegung nahestehen, häufig auch Angriffe auf Moscheen, die von palästinensischen Arabern islamischer Religion besucht werden.
Die von Price Tag" verübten Vergehen sind Ausdruck des Rassenhasses der extremen jüdischen Rechten und bleiben oftmals unbestraft. Im Mai 2016, wie Fides berichtet hatte (s.Fides 24/5/2016) hatte auch die Vereinigung der Rabbiner für die Menschenrechte, mit Sitz in Israel, eine Kampagne gestartet zur Sensibilisierung der irsraelischen Politiker bzgl. der durch die Angriffe von jüdischen Extremistengruppen gegen christliche und muslimische Objekte geführten Einschüchterungstaten. (GV) (Fides 22/7/2019).



Teilen: