ASIEN/KASACHSTAN - “Arche” hilft Kindern in Not

Montag, 1 Juli 2019 kinder   solidarietät     sozialwesen   gesellschaft  

Almaty (Fides) - "Die Zeit vergeht schnell und wir sind zunehmend in unsere Arbeit vertieft, in deren Mittelpunkt das Wohlergehen und die Entwicklung von Kindern steht. Besonders wichtig ist es, Kindern die richtigen Werkzeuge für ihre Ausbildung zur Verfügung zu stellen. Die Vorbereitung auf den Schuljahresbeginn ist immer von einer gewissen Besorgnis geprägt, weil wir nicht wissen, ob wir jedes Kind mit allem versorgen können, was es für die Schule braucht. Andererseits lehrt uns die Erfahrung, dass Wohltäter und freiwillige Helfer, die immer zahlreicher werden, angesichts der Herausforderungen niemals alleine lassen. Die Vorsehung hilft uns. Auch in diesem Jahr haben alle dazu beigetragen, dass es unseren Schülern an nichts fehlt", berichtet der Verein "Arche, der unter der Leitung des italienischen Missionars, Pater Guido Trezzani, das "Arche-Dorf” in Talgar in der Nähe von Almaty betreibt, wo Kinder mit einer Behinderung, Waisenkinder oder Kinder mit familiären Schwierigkeiten aufgenommen werden. Einer der wesentlichen Bereiche des Engagements ist die Bildung und die Erziehung von Kindern.
Doch abgesehen von den Freizeitaktivitäten für Kinder werden die Sommermonate auch für die Instandhaltung der Strukturen des Zentrums genutzt: „Die Instandhaltung der Strukturen braucht Zeit: wir müssen die zehn Häuser unseres Dorfes in gutem Zustand halten. Die älteren Kinder lernen Jahr für Jahr, die einfachsten Probleme selbst zu lösen und helfen... Bei anderen strukturellen Problemen wenden wir uns an Fachleute. Und auch Wohltäter helfen uns. In diesem Jahr war eine Gruppe freiwilliger Helfer der Jugendbewegung NurOtan an der Reihe". Der Verein erinnert auch an Bedeutung der Partnerorganisationen, über die die Arche verfügt, und der Zusammenarbeit mit kleinen örtlichen freiwilligen Vereinigungen oder großen Unternehmen und Institutionen, darunter Siemens, der Almaty Management University, Bayer sowie Magnum Cash & Carry.
Das „Arche-Dorf“ beherbergt derzeit etwa 70 Kinder, davon haben rund dreißig eine körperliche oder geistigen Behinderung. Die Initiative wurde 1997 auf den Weg gebracht, als die Kinder eines staatlichen Waisenhauses aufgenommen wurden, das kurz vor Schließung stand. Heute werden auch Kinder betreut, deren Familien, von Gewalt oder Alkoholismus geprägt sind.
(LF) (Fides 1/7/2019)


Teilen: