AMERIKA/HONDURAS - Bischöfe sind besorgt aber zuversichtlich: “Ein Wandel ist möglich”

Freitag, 7 Juni 2019 bischofskonferenzen   soziale lage   korruption   politik   armut   drogenhandel  

Twitter

Tegucigalpa (Fides) – Am Ende ihrer Vollversammlung veröffentlichen die honduranischen Bischöfe, die vom 3. bis 7. Juni in Tegucigalpa zusammen gekommen waren eine Schlussbotschaft, in der sie sich mit den gesellschaftlichen Problemen des Landes befassen: hohe Lebenshaltungskosten, Kriminalität und Gewalt, Arbeitslosigkeit, schwerwiegende Mängel im Gesundheits- und Bildungssystem sowie Korruption.
"Aber es gibt auch andere Probleme“ heißt es in der Botschaft weiter, „die ebenfalls Konflikte hervorrufen können, die so groß oder größer sind als die, die wir heutzutage im Gesundheits- und Bildungswesen erleben: Probleme, die sich aus Gesetzen des Kongresses von Honduras ergeben, Probleme bei Entscheidungen der Regierung, Krise der staatlichen Unternehmen, bei der Versorgung mit Energie und Wasser, Verkehrsprobleme usw.“ Finde man keine angemessene Lösung könnten „die Folgen Honduras in eine Krise führen, die sehr schwer zu überwinden sein wird. “
In diesem Kontext beklagen die Bischöfe, "die Empörung der Mehrheit der Bevölkerung, das Leiden der Ärmsten, die Enttäuschung der Jugendlichen, die Angst vor Migranten, die Angst der Kranken, die Machtlosigkeit im Kampf gegen Korruption und Straflosigkeit, die Mühe derer, die für ein besseres Honduras kämpfen, ohne konkrete Ergebnisse zu sehen ".
"Wir sind sehr besorgt über die Zukunft unseres Honduras“, so die Bischöfe in ihrer Analyse, „und fragen uns: Wenn die wirtschaftlichen Probleme nicht angemessen gelöst werden können, wie können wir dann Probleme lösen, für die es strukturelle Gründe gibt und die eine ernsthafte rechtsstaatliche Neuordnung verlangen? "
Deshalb fordern die Bischöfe: "Es ist notwendig, den Weg zu begradigen und sich zu verpflichten, die verloren gegangenen oder geschwächten ethischen Werte zu retten….". "Wir appellieren an die ganz Gesellschaft“, heißt es abschließend, „denn wir müssen uns bewusst werden, dass ein Wandel möglich ist, wenn wir uns verpflichten, solidarisch dafür einzutreten".
(CE) (Fides, 07/06/2019)


Teilen:
bischofskonferenzen


soziale lage


korruption


politik


armut


drogenhandel