EUROPA/ITALIEN - “Chaire Gynai”: Vor einem Jahr wurde in Rom das Projekt für Migrantinnen und Geflüchtete auf den Weg gebracht

Dienstag, 4 Juni 2019 frauen   auswanderung     missionsinstitute   papst franziskus  

Rom (Fides) - Aufnahme, Schutz, Hilfe und Integration: Die vier von Papst Franziskus vorgegebenen Prinzipien im Umgang mit Migration inspirieren die Initiative "Chaire Gynai", ein Projekt, das vom Papst selbst angeregt und von den Scalabrini Missionsswestern verwirklicht wurde . Es versteht sich als ein Weg der Integration für Migrantinnen und Geflüchtete und deren Kinder, der vor einem Jahr am 1. Juni, dem liturgischen Fest des seligen Giovanni Battista Scalabrini, auf den Weg gebracht wurde (vgl. Fides, 1/10/2018).
"Es ist ein Projekt, das darauf abzielt, Wege des autonomen Lebens und Prozesse der Staatsbürgerschaft und sozialen Eingliederung zu fördern und zu schützen, und Frauen dabei zu helfen, ihre Angst mit Hoffnung zu überwinden", so Schwester Eleia Scariot von den Scalabrini Missionsschwestern, die das Projekt koordiniert. Zahlreiche Migrantinnen wurden in den vergangenen 12 Monaten in den beiden Häusern, die für „Chaire Gynai“ in Rom zur Verfügung stehen, aufgenommen und konnten nach Erlangen einer gewissen Autonomie die Einrichtungen bereits verlassen haben. Sie fanden Arbeit und konnten sich in Rom integrieren.
„Wir sehen den Erfolg dieses Projekts und freuen uns darüber“, so Schwester Neusa de Fatima Mariano, Generaloberin der Scalabrini Missionsschwestern, „Wir danken allen ehrenamtlichen Helfern, Institutionen und Gemeinden, die an einem Projekt teilgenommen haben, das für uns ein Traum war, der wahr geworden ist". "Es ist ein Privileg, dieses Projekt als Gemeinschaftsinitiative durchführen zu dürfen", so Schwester Barbara Louise Staley, Oberin der Missionsschwestern des Heiligen Herzens Jesu.
„Chaire Gynai“ wurde in in Zusammenarbeit mit der Kongregation für Institute des geweihten Lebens und der Gesellschaften des apostolischen Lebens, der Italienischen Union der Ordensoberen „Uisg“, der Abteilung „Migrantes“ der Diözese Rom und mit Unterstützung des Instituts der Missionsschwestern des Heiligen Herzens Jesu (Cabrini Missionsschwestern) verwirklicht, die ihre Strukturen und ihre ganze Kraft für die Umsetzung zur Verfügung gestellt haben.
(SL) (Fides 4/6/2019)


Teilen: