ASIEN/SYRIEN - Assad fordert syrische Armenier zur Rückkehr auf

Samstag, 18 Mai 2019 mittlerer osten   ostkirchen   flüchtlinge   geopolitik   armenischer genozid   terrorismus   dschihadisten  

SANA

Damaskus (Fides) – Präsident Bashar Assad wandte sich an syrische Armenier, die während der Jahre des Konflikts aus dem Land geflohen waren und im Libanon, in Armenien oder in anderen Ländern des Nahen Ostens Zuflucht suchten, mit der Bitte, eine Rückkehr nach Syrien in Betracht zu ziehen und ihr vom Konflikt zerstörten Häuser wieder aufzubauen.
In diesem Sinn äußerte sich das syrische Staatsoberhaupt anlässlich seines jüngsten Treffens mit dem Oberhaupt der armenisch-apostolischen Kirche Aram I., das am 14. Mai in Damaskus stattgefunden hatte. Offizielle syrische Medien berichteten über das Lob, das Assad in diesem Zusammenhang im Hinblick auf den "patriotischen Geist" der syrischen Armenier aussprach, die er als "vorbildliche Bürger" bezeichnete. Der syrische Präsident würdigte insbesondere den Beitrag zur Verteidigung der nationalen Einheit.
Assad verglich die „Brutalität der terroristischen Barbarei" der vergangenen Jahre mit den Massakern am armenische Volk zu Beginn des vergangenen Jahrhunderts auf dem Gebiet der heutigen Türkei. Aram I. erinnerte in diesem Zusammenhang daran, dass Syrien seit jeher ein sicherer Zufluchtsort für Armenier war und dankte Assad für seinen Beitrag zum Wiederaufbau der armenisch-apostolischen Kathedrale in Aleppo, die während des Konflikts zerstört wurde.
Von den syrischen Armeniern, die während des Konflikts aus dem Land geflohen sind, kamen mindestens 22.000 in Armenien unter. Die Europäische Union hatte im Juni 2018 (vgl. Fides, 26/06/2014) finanzielle Hilfen im Umfang von 3 Millionen Euro zur Unterstützung von Projekten zur Integration armenischer Flüchtlinge bereitgestellt, die aus Syrien geflohen und in der ehemaligen Sowjetrepublik Zuflucht gefunden hatten. (GV) (Fides 18/05/2019)


Teilen: