ASIEN/AFGHANISTAN - Pater Scalese: “Errungenschaften können nicht mehr in Frage gestellt werden”

Donnerstag, 28 März 2019 menschenrechte   frieden   taliban   religiöse minderheiten    

Kabul (Fides) - "Der Beitrag, den die kleine katholische Gemeinschaft zum Frieden in Afghanistan leisten kann, ist begrenzt. Aber wir haben eine Geheimwaffe, mit der wir Unvorstellbares bewirken können: das Gebet. Das versprechen wir unseren afghanischen Freunden. Als Zeichen unserer Freundschaft und unserer Hoffnung auf Frieden werden wir am Palmsonntag, dem 14. April, auf dem Platz vor der Kirche einen aus dem Heiligen Land kommenden Olivenbaum pflanzen. Der italienische Botschafter Roberto Cantone und der stellvertretende Kommandeur der Mission, General Salvatore Camporeale, in der Erde pflanzen. Wir werden ihn den Olivenbaum des Friedens nennen", so Pater Giovanni Scalese von den Barnabiten, der für das Missio sui iuris in Afghanistan verantwortlich ist, kurz nach der Feier des afghanischen Neujahrsfests „Nowruz“, der die Explosion von drei Bomben im schiitischen Schutzgebiet von Karti Sakhi in Kabul beeinträchtigt wurde.
Pater Scalese hofft auf "den Beginn einer Reise in Richtung einer besseren Zukunft für Afghanistan": "Dieser Wunsch bleibt und ist lebendig. Natürlich gibt es in Afghanistan immer noch keinen Frieden; Zumindest hat jedoch ein Veränderungsprozess mit guten Erfolgsaussichten begonnen. Das bedeutet nicht, dass alles einfach wird. In der Tat gibt es viele Sorgen um die Zukunft. Wenn Verhandlungen aufgenommen werden“ betont er mit Bezug auf die Gespräche zwischen den Taliban und den Vereinigten Staaten in Dubai, „muss jede Partei die Argumente der anderen Parteien anerkennen und bei den eigenen Überzeugungen Abstriche machen."
"Die Taliban haben bereits vorgebracht, dass sie die von außen auferlegte Verfassung nicht akzeptieren und sich eine islamische Verfassung fordern“, so Pater Scalese weiter, „Wir glauben jedoch nicht, dass man auf eine Rückkehr zur Situation vor 2001 erwarten kann, als ob die vergangenen 18 Jahre nicht gewesen wären. Wären viele junge Afghanen, die das Taliban-Regime nicht kannten und mit anderen Lebensstilen aufwuchsen, bereit, zurückzukehren und alles aufzugeben? Natürlich ist nichts auf dieser Welt irreversibel; Es scheint jedoch schwierig zu sein, dass die erzielten Fortschritte und Errungenschaften, wie zum Beispiel die von Frauen erworbenen Rechte, erneut in Frage gestellt werden können “, so der Missionar abschließend.
(LF) (Fides 28/3/2019)


Teilen: