AMERIKA/BOLIVIA - Außerordentlicher Monat der Weltmission: Gemeinden in der Amazonasregion "dürsten nach Gott”

Dienstag, 5 März 2019 evangelisierung   missionarische Öffentlichkeitsarbeit   mission   außerordentlicher monat der weltmission   priester   eingeborene  

Corocoro (Fides) - Das ausgedehnte Amazonasgebiet, das die Pfarrgemeinde Chapare umfasst besuchten 19 Priestern und einen ständiger Diakon aus Prälatur von Corocoro, zu dem die Pfarrei Chapare gehört, zusammen mit Bischof Percy Galván zu einem dreitägigen Aufenthalt im Zeichen des Austauschs und der Mission in einem der abgelegensten Gebiete dieser Kirchenprovinz.Wie Pfarrer Henry Soria bekräftigt, fand die Initiative Mitte Februar dieses Jahr im Zeichen der „Kirche im Aufbruch" im Hinblick auf den Außerordentlichen Monat der Weltmission im Oktober 2019 statt.
"Jedes Jahr“, so der Priester, „widmen sich die Priester der Prälatur einer Mission des brüderlichen Zusammenlebens zum Austausch über pastorale Erfahrungen. Dieses Jahr haben wir uns entschieden, einige entlegene Gemeinden zu besuchen, in denen einfache und arme Familien leben". "Auch wenn wir dieses Klima und die intensive Luftfeuchtigkeit nicht gewohnt sind", so Pfarrer Soria weiter, "war es eine einzigartige Erfahrung, bei der wir unser gewöhnliches Umfeld verlassen haben, um das Evangelium zu verkünden. In diesen Gemeinden stießen wir auf Menschen, die nach Gott dürsten". Der Priester betonte, er sei beeindruckt von der Freude dieser Menschen, die noch nie einen Priester in der Gemeinde gesehen haben, darüber, das Wort Gottes zu hören und von der Herzlichkeit, mit denen sie die Besucher empfingen.
Pfarrer Henry Soria erinnert auch daran, dass "die einfachsten und ärmsten Menschen diejenigen waren, die uns mit größerer Aufmerksamkeit aufgenommen haben. Wir haben ihre Umfeld kennen gelernt, ihre Lebensweise, wir haben von ihre Schmerzen und Freuden erfahren und die Beichte gehört". Und er erklärt, dass es sich bei den Einwohnern der Gemeinden in der Mehrzahl um ehemalige Bergleute handelte, die aus den Hochebenen von La Paz und Potosí ausgewandert waren, „als gegen Ende der achtziger Jahre zu Massenentlassungen kam und die Menschen, die nichts mehr hatten, gingen, um nach einem Stück Land zu suchen", das sie im Urwald fanden. Abschließend unterstrich der katholische Geistliche erneut „die Freude der Familien, die die Gruppe der Priester willkommen hießen, „die ihrerseits und glücklich waren, mit ihnen zusammen zu sein, das Wort Gottes zu verkünden und diesen Menschen so viel wie möglich zu helfen".
(SM) (Fides 5/3/2019)


Teilen:
evangelisierung


missionarische Öffentlichkeitsarbeit


mission


außerordentlicher monat der weltmission


priester


eingeborene