AMERIKA/MEXIKO - Migranten: “Männer und Frauen auf dem Weg in eine bessere Zukunft”

Montag, 4 März 2019 migranten   menschenrechte     ortskirchen  

Twitter

Mexiko (Fides) - "Die Kirche in Mexiko ist sehr engagiert und verfolgt mit Besorgnis das Schicksal der Karawanen der Migranten… und begleitet sie mit Solidarität und Gastfreundschaft auf dem gesamten Staatsgebiet, von Tapachula bis Tijuana", so Pfarrer Arturo Montelongo, Sekretär der Kommission für Migranten der Mexikanischen Bischofskonferenz (CEM). Das Phänomen der Karawanen mittelamerikanischer Migranten auf dem Weg in die Vereinigten Staaten hält an. Eine große Karawane begann ihren Weg im Oktober 2018, im von Armut und Gewalt geprägten Honduras, wob ei die Migranten wollte in Mexiko Asyl beantragen wollten. Tausende verließen am 21. Oktober auch Guatemala. Nach drei weiteren Karawanen machten sich aus El Salvador auf den Weg und am 14. Januar 2019 brachen erneut Tausende Honduraner in San Pedro Sula auf.
Pfarrer Montelongo beklagt den Mangel an "verantwortungsvollen Leitfiguren, die sie sicher und ohne Betrug ans Ziel bringen, aufrichtig zu ihnen sprechen und sie nicht im Stich lassen". Der Priester sagt, er sei erstaunt über den Glauben, unter den Migranten, die sich den Karawanen anschließen: „Sie bringen hegen den großen Wunsch nach einem besseren Leben und sie kennen die großen Schwierigkeiten, auf die sie sich einlassen. Und obwohl sie unterschiedlichen christlichen Glaubensgemeinschaften angehören, sind sie überzeugt, dass es ohne die Hilfe Gottes noch schwieriger wäre, vorwärts zu kommen“. "Kinder, ganze Familien, junge Menschen, die an eine große Zukunft in ihrer Heimat glaubten, sahen sich mit einer ganz andere Realität konfrontiert“, so Pfarrer Montelongo, der in diesem Zusammenhang die aktive Beteiligung der Bürger und positive alle Reaktionen auf die humanitäre Krise erwähnt. „Es kam zu Synergien zwischen Regierungen und auf und Landes- Kommunalebene und zu Öffnungen auf Bundesebene."
Der Sekretär weist darauf hin, dass in den Transit- und Zielländern "politische Maßnahmen erforderlich sind, die die Achtung der Menschenrechte abzielen". "Papst Franziskus fordert uns dazu auf“, so der katholische Geistliche, „Migranten willkommen zu heißen, zu schützen, zu fördern und zu integrieren, um die Gesellschaft zu verändern und ein für alle Mal zu der Ansicht zu gelangen, dass Migration ein Recht ist und dass Migranten keine Gefahr, sondern eine Chance für Entwicklung“.
"Die katholische Kirche in den Vereinigten Staaten unterstützt die Sache der Migranten aktiv", so Pfarrer Montelongo. „Bischof Mark Saitz von El Paso hat Räumlichkeiten des kleinen Seminars zur Verfügung gestellt und dort eine Unterkunft eingerichtet, wo Migranten, die auf eine Lösung warten, Nahrung, Unterkunft und medizinische Versorgung erhalten können. Die Bischöfe in den USA prangern weiterhin eine Einwanderungspolitik an, die durch Trennung der Familien, Inhaftierung und Kriminalisierung von Migranten an und lehnen insbesondere den Bau einer Mauer ab, die nicht nur Familien trennt, sondern auch Städte, die historisch den gleichen kulturellen Ursprung haben".
(PM/AP) (Fides 4/3/2019)

pm


Teilen: