ASIEN/PAKISTAN - Initiative “Gemeinsam für den Frieden” fördert Frieden zwischen Indien und Pakistan

Donnerstag, 14 Februar 2019 frieden   bruderschaft   kriege   gewalt  

Lahore (Fides) – „Wir haben an die Botschaft der Bruderschaft von Papst Franziskus erinnert und die Notwendigkeit des Friedens in der Welt betont. Wir wollen uns gemeinsam als Christen und Muslime der Mission des Friedens, der Harmonie und der Solidarität verpflichten, um Pakistan zu einem besseren Ort für alle zu machen. Ich hoffe, dass diese Zusammenkunft und diese Initiative dazu beitragen werden, den echten Frieden zwischen Pakistan und Indien zu fördern", so Erzbischof Sebastian Francis Shaw am Ende eines interreligiösen Friedensmarsches, der in den vergangenen Tagen in Kasur an der Grenze zwischen Indien und Pakistan bis zum Grenzdorf Ganda Singh führte, wo ein gemeinsames feierliches Gebets für den Frieden stattfand.
Die Initiative wurde von der Kommission für interreligiösen Dialog und Ökumenismus der Pakistanischen Bischofskonferenz organisiert und es nahmen zusammen mit Erzbischof Sebastian Francis Shaw von Lahore zahlreichen muslimische Verantwortungsträger teil. Der Erzbischof leitete die Prozession von der „Sacred Heart“-Kathedrale in Lahore bis nach Ganda Singh: Ziel war es, eine Botschaft des Friedens und der Harmonie insbesondere zwischen Pakistan und Indien zu lancieren. Wie der Geschäftsführer der Kommission, Pfarrer Francis Nadeem, mitteilt, fand die Initiative im Rahmen der in Pakistan geplanten Aktivitäten zur Erinnerung an das Treffen des hl. Franz von Assisi mit dem Sultan Al-Kamil von Ägypten vor 800 Jahren statt. Inspiration sei vor allem auch das jüngste interreligiöse Treffen mit Papst Franziskus in Abu Dhabi gewesen.
In der katholischen Kathedrale in Lahore fand zu Beginn der Kundgebung ein feierliches Gebets statt bei dem die Religionsvertreter im Zeichen des Friedens einen Olivenbaum im angrenzenden Garten pflanzten. Der Initiative mit dem Titel "Gemeinsam für den Frieden" schlossen sich am vergangenen 11. Februar zahlreiche Christen und Muslimen an. "Wir wollen Friedensbotschafter sein und die Harmonie zwischen den verschiedenen Religionen und den verschiedenen Völkern der Welt unterstützen", so Pfarrer Nadeem abschließend.
(PA) (Fides 14/2/2019)


Teilen: