VATIKAN - Seligsprechung in Algerien: “ Kirche möchte sich weiterhin für Dialog, Harmonie und Freundschaft einsetzen“

Montag, 10 Dezember 2018 seligsprechung   märtyrer   frieden   dialog   missionsinstitute   soziale lage   politik  

vatican news

Oran (Fides) – “In Erinnerung an den Tod dieser neunzehn christlichen Opfer in Algerien möchten die Katholiken in Algerien und in aller Welt die Treue dieser Märtyrer zur göttlichen Botschaft des Friedens feiern, zu dem Gott alle Menschen inspirieren will. Gleichzeitig wollen sie in ihren Gebeten alle Söhne und Töchter Algeriens einbeziehen, die wie sie Opfer derselben Gewalt wurden, weil sie ihre Pflichten als Gläubige und Bürger mit Treue und Respekt gegenüber den anderen in diesem gesegneten Land gelebt haben", heißt es in der Botschaft, von Papst Franziskus zur Seligsprechung von Bischof Claverie von Oran und 18 Gefährten (darunter Ordensmänner und Ordensfrauen), die in den Jahren 1994-96 in Algerien getötet wurden. Die Botschaft wurde zu Beginn der Seligsprechungsfeier am 8. Dezember in der Basilika Notre Dame de Santa Cruz in Oran verlesen, der der Präfekt der Kongregation für die Selig- und Heiligsprechungen, Kardinal Giovanni Angelo Becciu als Sondergesandter des Papstes vorstand.
Der Papst hofft dass diese Feier helfen wird, "die Wunden der Vergangenheit zu heilen und eine neue Dynamik der Begegnung und des Zusammenlebens auf den Spuren unserer Seligen" entstehen zu lassen. Der Papst dankte dem Präsidenten und den Behörden Algeriens für das Entgegenkommen bei der Organisation der Seligsprechung der "Märtyrer der größten Liebe" und drückt seine Zuneigung für das algerische Volk aus, "das in der Krise der Gesellschaft am Ende des letzten Jahrhunderts großes Leid erlebt hat".
Papst Franziskus erinnert dann die "große Botschaft der Liebe", die von einem der bekanntesten spirituellen Lehrer des Landes stammt, dem hl. Augustinus von Hippo, und betont: "Mit der Seligsprechung unserer neunzehn Brüder und Schwestern möchte die Kirche von ihrem Wunsch Zeugnis ablegen, sich weiterhin für Dialog, Harmonie und Freundschaft einzusetzen. Dieses erste Ereignis dieser Art möge ein großes Zeichen der Geschwisterlichkeit für die ganze Welt setzen. "
In seiner Predigt betonte Kardinal Angelo Becciu: "Der tragische Tod des seligen Peter Claverie und der 18 Märtyrer und Gefährten ist ein Samen, der in einer schwierigen Zeit ausgesät wurde und der durch das Leid befruchtet wurde und Früchte der Versöhnung und Gerechtigkeit tragen wird. Dies ist unsere Sendung als Christen: Jeden Tag den Samen des evangelischen Friedens zu säen und uns über die Früchte der Gerechtigkeit zu freuen. Mit dieser Seligsprechung möchten wir zu ganz Algerien nur folgendes sagen: Die Kirche will nichts weiter, als dem algerischen Volk zu dienen und Zeuge der Liebe zu allen zu geben".
(SL) (Fides 10/12/2018)


Teilen: