AMERIKA/BOLIVIEN - Delegierte des CAM 5: "Wir hören den Aufschrei und das Klagen der Schwächsten"

Freitag, 13 Juli 2018   missionarische Öffentlichkeitsarbeit   päpstliche missionswerke   gewalt   menschenrechte   krisengebiete  

Santa Cruz de la Sierra (Fides) –"Wenn ein Glied leidet, leidet der ganze Körper", lautet der Titel der Botschaft der Teilnehmer des Fünften Amerikanischen Missionskongresses (CAM 5), die der Nationaldirektor der Päpstlichen Missionswerke in Uruguay, Pfarrer Leonardo Rodríguez, vor den versammelten Delegierten verlas. In ihrer gemeinsamen Botschaft bringen die Delegierten des CAM 5 und aller amerikanischen Kirchen ihre Nähe zu Situationen der Gewalt, der Armut und Not aus, die heute auf dem Kontinent zu beobachten sind.
„Das Thema unserer Versammlung ist die Freude des Evangeliums“, heißt es in der Botschaft, „und dabei hören wir den Aufschrei und die Klagen der Schwächsten, die besonders betroffen sind von Gewalt, Ausbeutung, Verfolgung, die gegen die Würde unserer Brüder und Schwestern verstoßen. Im Gebet und der Feier des Glaubens dieser Tage erinnern wir uns an den Schmerz jedes Einzelnen und drücken unsere Solidarität und Verbundenheit mit den Familien aus, die um ihre Toten trauern. ‚Amerika in Mission, das Evangelium ist Freude’, aber Freude bedeutet auch Gerechtigkeit, Freude heißt auch Wahrheit und die Achtung der Rechte aller".
"Im Namen des Herrn“, heißt es in der Erklärung weiter, „verurteilen wir alle Gewalttaten und appellieren an die Verantwortlichen, insbesondere an die Regierenden, mit der Bitte, sich zu einer echte Kultur der Verteidigung und der Förderung des Lebens und des Guten zu verpflichten und Gemeinsamkeit, Wahrheit, Gerechtigkeit und Frieden zu fördern.
Die Mission der Kirche muss dem Weg der Begegnung, des Zuhörens, des Dialogs, der Vergebung und der Versöhnung beschreiten“, betonen die Delegierten, „Deshalb laden wir die Medien ein, Protagonisten einer Berichtestattunt mit dem Ziel des Wandels der Herzen zu werden und dabei Wahrheit und Tatsachen zugrunde zu legen“.
Die Botschaft erinnern an die Situation in Venezuela, Nicaragua, Haiti und Honduras und bedauert Bandenkriege:" Die Situation von Flüchtlingen und Migranten, die die absurde und ungerechte Trennung ihrer Familien an den Grenzen von Ländern wie den USA und Mexiko erleben, ist schmerzhaft. Zudem gibt es Entwicklungen, die vernichtend sind wie das Schweigen und die Gleichgültigkeit, deren Opfer die Ärmsten und Wehrlosesten sind", heißt es in dem Text weiter.
"Liebe Freunde des Kongresses“, so die Delgierten abschließend, „liebe Mitglieder aller Kirchen Amerikas: Selig sind diejenigen, die Frieden stiften, denn man wird sie Kinder Gottes nennen. Gebet, Vergebung, Freundschaft stärken unsere Berufung zusammen mit alle Menschen guten Willens Frieden zu stiften. Wir müssen mutig sein und Wahrheit und Gerechtigkeit lieben, den jeder Menschen hat ein Anrecht daraurf.
(CE) (Fides, 13/07/2018)


Teilen: