ASIEN/PAKISTAN - Neuer Erzbischof von Islamabad: "Bei Gott ist alles möglich, er gibt mir Kraft“

Donnerstag, 1 Februar 2018 ortskirchen   bischöfe   evangelisierung      

Faisalabad Diocese

Faisalabad (Fides) - "Ich nehme diesen Ruf in den Bischofsdienst in der Leitung der Diözese Islamabad-Rawalpindi voll Glauben an, und verstehe ihn als Wille Gottes, der mir durch das Oberhaupt der Kirche offenbart wurde. Ich bin mir der Aufgabe und der Herausforderungen bewusst, die mich erwarten. Doch ich bin zuversichtlich, weil sage: bei Gott ist alles möglich, er gibt mir Kraft", so der neu ernannte Erzbischof der Diözese Islamabad-Rawalpindi, Joseph Arshad, der am kommenden 10. Februar in der Kathedrale von Rawalpindi im Rahmen eines feierlichen Gottesdienstes sein Bistum in Besitz nehmen wird. "Ich verpflichte mich in den nächsten Jahren, all meine Energie für das Wohl der Diözese Islamabad-Rawalpindi zu verwenden, die auf eine reiche und blühende Geschichte des Glaubens und der Kultur zurückblickt", so der Erzbischof.
"Mit Demut, Respekt und tiefer Verehrung bedanke ich mich bei Papst Franziskus für das Augenmerk, das er allen Kirchen widmet und danke ihm ganz besonders für das Vertrauen, das er mir als Erzbischof entgegenbringt, indem er mir das anspruchsvolle Bischofsamt in er Diözese Islamabad-Rawalpindi anvertraut hat und damit die pastorale Leitung Volkes Gottes ", so der Erzbischof weiter.
"Die Kirche in Pakistan“, so der Erzbischof, „ist unter der Leitung des Nachfolgers des hl. Petrus immer mit der Weltkirche verbunden und bringt ihre tiefe Zuneigung und Liebe zu Papst Franziskus zum Ausdruck, indem sie fortwährend für seine anspruchsvolle Mission des Bischofs von Rom und Oberhirten der Weltkirche betet".
"Im Geiste des Dienens bereite ich mich auf das neue pastorale Amt in der Diözese Islamabad-Rawalpindi und die zusätzlichen Aufgabe des Apostolischen Administrator der Diözese Faisalabad bis zur Ernennung eines neuen Bischofs vor und möchte dabei meinen Vorgängern in beiden Diözesen für ihre Arbeit danken", betont der Erzbischof, der in diesem Zusammenhang auch an die "Unterstützung und Liebe“ erinnert, „die ich von seiten der Priester, Ordensleute, Katechisten und Gläubigen erfahren habe".
Der Erzbischof dankt allen, die ihm ihre Nähe zum Ausdruck gebracht haben und bittet: "Betet weiterhin für mich, dass der allmächtige Gott mich stärkt und mir die Weisheit gibt, der Kirche in Begleitung des gekreuzigten Jesus Christus zu dienen, für das Heil der Seelen, die mir anvertraut wurden. In diesem Moment meines Lebens setze ich auf die Nähe meiner Brüder im Bischofsamt, auf die Mitarbeit der Priester, auf die Zusammenarbeit mit den Männer- und Frauenorden, auf den Beitrag der Katecheten und auf die Gebete aller Gläubigen“
Erzbischof Arshad lädt alle ein, den eingeschlagenen Weg der Einheit fortzusetzen, "damit wir uns gemeinsam mit neuem Engagement und Enthusiasmus den großen Aufgaben in Pakistan widmen: dabei müssen wir uns vor allem den Herausforderungen der Verkündigung des Evangeliums, der Glaubensbildung unter Jugendlichen, der Erneuerung des kirchlichen Lebens und des Engagement für das Wohl unserer Gesellschaft stellen".
Abschließend bittet der Erzbischof um die Fürsprache der seligen Jungfrau Maria, "damit sie alle Gläubigen beschütze und ihnen und unserem geliebten Land reichen Segen gewähre".
(PA) (Fides 1/2/2018).


Teilen: