ASIEN/LIBANON - Souraya Bechealany ist neue Generalsekretärin des Rates der Kirchen im Nahen Osten

Montag, 29 Januar 2018 mittlerer osten   ostkirchen   ortskirchen   Ökumene    

twitter (@Oikoumene)

Beirut (Agenzia Fides) – Der Vorstand des Rates der Kirchen des Mittleren Ostens hat die Professorin Souraya Bechealany zur Interims-Generalsekretärin des ökumenischen Organismus gewählt. Souraya Bechealany folgt in diesem Amt Michel Jalkh nach, der nach seiner Ernennung zum Rektor der „Université Antonine“ auf das Amt verzichtete. Das Ergebnis der Wahl wurde am Ende der Vorstandssitzung in den Räumlichkeiten der „Université Antonine“ in Beirut am vergangenen 25. und 26. Januar bekannt gegeben. An dem Treffen nahm unter anderen der chaldäische Patriarch Raphael Louis Sako, der syrisch-orthodoxen Patriarchen Mar Ignatius Aphrem II. und der griechisch-orthodoxen Patriarchen von Antiochien, Yohanna X. teil. In einer abschließenden Verlautbarung erinnern die Teilnehmer des Treffens an Konflikte und Notsituationen der christlichen Gemeinden im Naher Osten in den vergangenen Jahren und bekräftigten, „die Notwendigkeit, die historische Identität Jerusalems als offene Stadt für alle Gläubigen der monotheistischen Religionen zu erhalten und eine Vereinnahmung durch das Judentum zu vermeiden.“
Frau Professor Souraya Bechealany lehrt Theologie an der „Université Saint-Joseph“ in Beirut.
Der 1974 in Nikosia gegründete und heute in Beirut ansässige Rat der Kirchen des Nahen Ostens (Middle East Concil of Churches, MECC) hat das Ziel, die Zusammenarbeit der christlichen Gemeinschaften im Nahen Osten in Fragen des gemeinsamen Interesses zu fördern und konfessionellen Kontraste zu beseitigen.
(GV) (Fides 29/1/2018)


Teilen: