AMERIKA/CHILE - Jugendliche: “Papst Franziskus erinnert uns an die Quelle der Freude: Jesus Christus”

Donnerstag, 18 Januar 2018 jugendliche     papst franziskus   entwicklung  

Boletino Salesiano

Santiago (Fides) –"Papst Franziskus hat uns ein neues Konzept der Reife erklärt. Das der Ideen und Träume, die wir gegen den Pessimismus der Erwachsenen oder unseren eigegen verwirklichen sollen, der uns oft glauben macht, dass sich die Welt nicht ändern wird. Er lud uns ein, unsere Träume "ausreifen“ zu lassen, indem wir sie verwirklichen und dabei nicht die Freude zu verlieren, an deren Quelle er uns ausdrücklich erinnerte: Jesus Christus. Und er hat uns nachdrücklich gebeten, auch in der Kirche die Stimme zu erheben. Das heißt, dass wir junge Menschen uns Gehör verschaffen müssen", so der junge Pablo Sandoval aus der chilenischen Hauptstadt. Er war als Mitglied einer kirchlichen Bewegung unter den sechzigtausend jungen Chilenen, die dem Papst im Heiligtum von Maipú begegneten. "Der Papst hat betont, dass die Kirche uns braucht", ergänzt Consuelo Huerta, eine junge Katholikin aus der Erzdiözese Santiago im Gespräch mit dem Fides.
Consuelo und Pablo unterstreichen das Vertrauen, das der Heilige Vater jungen Menschen entgegenbringt, indem er sie dazu einlädt sich selbst zu fragen, was sie für andere tun können, um dann furchtlos zu geben. Unter den Jugendlichen habe der Papst sehr entspannt gewirkt: "Er sagte scherzhaft: Ich habe euch gezwungen, das Sofa zu verlassen, eh! Aber dann hat er uns erklärt, dass alles, was wir anderen geben können, etwas Wichtiges ist", so Consuelo weiter. Für sie war die Botschaft von Papst Franziskus "sehr mutig, mit einer sehr klaren Sprache“. Jetzt liege es an jedem einzelnen „es zu verstehen und entsprechend zu handeln ". Dabei bezieht sie sich auch auf "die Einladung zur Einheit, zur Gerechtigkeit gegenüber den indigenen Völkern, zur Demut… Papst Franziskus hat mit seinem Beispiel gezeigt, dass es wichtig ist, nach einem Fehler wieder neu anzufangen ohne ständig über die eigenen Grenzen nachzudenken, sondern indem man Brücken baut und voranschreitet und eine Mission verfolgt". Pablo ist besonders beeindruckt von den Gesten des Papstes, wie zum Beispiel der Besuch des Grabes des "Bischofs der Armen" Enrique Alvear, seiner ersten Handlung auf chilenischem Boden, oder der Besuch im Frauengefängnis. Diese Gesten, so Pablo abschließend, verkörpern "die evangelische Botschaft der Nähe zu den Armen und Bedürftigsten“.
(SM) (Fides 18/01/2018)


Teilen: