ASIEN/TURKMENISTAN - P. Sáez Martín: “In Aschgabat möchte ich verkünden, dass wir wie Gott heilig sein können”

Freitag, 22 Dezember 2017   missionsinstitute   orden   evangelisierung   religiöse minderheiten   ortskirchen  

Omi

Aschgabat (Fides) - "Das Jesuskind kommt, um uns zu lehren, dass wir wie Gott heilig sein können, denn Gott selbst will es so: Weihnachten erinnert uns daran dass Jesus zu uns kam, um uns auf diesem Weg zur Heiligkeit zu begleiten", so Pater Diego Sáez Martín, von den Oblaten von der Makellosen Jungfrau Maria (omi), der in diesen Tagen von Rom nach Aschgabat reiste, um „Weihnachten und die Ankunft des neuen Jahres mit den Mitbrüdern in der Mission zu feiern". Er selbst lebte und arbeitete in Turkmenistan von 2010 bis 2013.
Die Mission in dem mehrheitlich muslimischen Land bezeichnet P. Sáez Martín als “schönste Erfahrung meines Lebens“. Er habe dort wie die ersten Apostel leben können und erfahren dürfen, was es bedeutet, Christus an einem Ort wie Turkmenistan zu verkünden, wo wir man bei Null anfangen muss und wo es weder Kirchen noch andere kirchliche Strukturen gibt. „Ich sprach vom Evangelium und erklärte denen, die noch nie davon gehört hatten, die Wahrheit des Glaubens. Ich kann sagen, dass ich auf meine kleine Art ein Apostel unserer Zeit war. Es ist eine schwierige, aber schöne Aufgabe", so der Missionar.
Von den über 5 Millionen Einwohnern Turkmenistans sind 90% Muslime. Die katholische Kirche wurde 1997 als Missio sui iuris von Papst Johannes Paul II. neu gegründet und 2010 von der turkmenischen Regierung anerkannt.
(LF) (Fides 22/112/2017)


Teilen: