VATIKAN - Bischofsweihe von Erzbischof Dal Toso: "Ein Hirte mit besonderem Augenmerk für die Missionstätigkeit"

Samstag, 16 Dezember 2017 evangelisierung     päpstliche missionswerke   bischöfe  

Vatikanstadt (Fides) - "Priester- und Bischofsamt sind ein Geschenk, wobei dieser Begriff vor allem die große Gnade zum Ausdruck bringt, die dabei zuteil wird und die man nicht durch besondere Verdienste erwirbt, sondern die zutiefst an den Willen Christi gebunden ist, den Anfang und die Quelle aller geistlichen Güter. Nicht ihr habt mich erwählt, sondern ich habe euch erwählt und dazu bestimmt, dass ihr euch aufmacht und Frucht bringt und dass eure Frucht bleibt (Joh 15,16)", so Kardinal Filoni beim Weihegottesdienst im Petersdom am 16. Dezember, bei dem der Präfekt von Propaganda Fide Erzbischof Giampietro Dal Toso die Weihe erteilte, nachdem dieser von Papst Franziskus am vergangenen 9. November ernannt worden war und das Amt des Präsidenten der Päpstlichen Missionswerke und des beigeordneten Sekretärs der Kongregation für die Evangelisierung der Völker bekleidet.
Der Kardinal erinnerte daran, dass für alle Bischöfe und Priester die “Geschichte der Liebe” damit beginnt, dass Gott im menschlichen Herzen, als kleinen Samen, "das Geschenk der Berufung zum Priestertum einpflanzt, auf ganz einfache und doch geheimnisvolle Weise”. Dabei handle es sich um eine Liebesgeschichte, die "ihre wunderbare Erfüllung zuerst im Weihesakramente findet, durch das die Assoziation mit Jesus, dem höchsten und ewigen Priester, Wirklichkeit wird und schließlich in der Fülle des Priesteramtes, die durch die Bischofsweihe erteilt wird”, mit der “sich die göttliche Sendung fortsetzt, die bis zum Ende der Zeit dauern wird und von Jesus den Aposteln anvertraut wurde, damit sie das Evangelium verkündeten”.
Kardinal Filoni erinnerte daran, dass “die Kirche sich jeder Berufung zum Priesteramt verpflichtet fühlt und für deren Begleitung Verantwortung trägt” und forderte den neu geweihten Erzbischof auf, ”als Hirte der gesamten Missionstätigkeit und der Unterstützung der jungen Kirchen besondere Aufmerksamkeit zu widmen”. In seinem neuen Amt werde der Erzbischof “die Mühen vieler Arbeiter des Herrn kennen lernen, die dieser in seinen Weinberg gerufen hat und immer noch ruft”.
“Du wirst ein Bruder für die Bischöfe sein, die sich an dich wenden und dich um Unterstützung bei ihrem pastoralen Amt in vielen schwierigen und armen Gebieten bitten werden, in denen die Ernte aber groß ist”. “Und du wirst für sie auch Freund sein, in dem Sinne, in dem Jesus seine Jünger dazu aufgefordert hat, und deshalb wirst du dich um unzählige Situationen kümmern, so wie Jesus, der sich vieler schwerer menschlicher Schicksale angenommen hat und den Menschen das zukommen, was er besaß: die göttliche Barmherzigkeit. Du wirst somit als Bischof allen Kirchen Aufmerksamkeit widmen, die bedürftig sind und auf diese Weise eine Vaterschaft ausüben, die für höchstes und vollkommenes missionarisches Denken und Handeln offen ist”, so Kardinal Filoni direkt an Erzbischof Dal Toso gewandt.
Erzbischof Giovanni Pietro Dal Toso wurde von Kardinal Fernando Filoni geweiht, dem als Mitkonsekratoren Bischof Ivo Muser von Bozen-Brixen, der Heimat-Diözese des Erzbischofs, und Kardinal Paul Josef Cordes zur Seite standen. Der Weiheritus fand im Anschluss an den Wortgottesdienst durch die Auflegung der Hände und das Gebet statt. Während der Weihe wurde das Evangelienbuch über den Kopf des Weihekandidaten gehalten, im Zeichen dafür, dass das Wort das Amt des Bischofs umschließt und beschützt und dass dessen Leben ganz dem Wort Gottes untergeordnet ist. Auf das Weihegebet folgten die Salbung und die Übergabe des Evangelienbuches sowie der bischöflichen Insignien (Ring, Mitra und Hirtenstab). Das Bischofswappen des neu geweihten Erzbischofs zeigt ein Osterlamm, das Symbol der Diözese Bozen-Brixen. Das Lamm ist ein Symbol für Christus, auf das Johannes der Täufer hingewiesen hat, der ihn im Buch der Offenbarung in seine Herrlichkeit beschreibt. Des Weiteren enthält das Wappen auch einen Stern, stellvertretend für Maria, den Stern der neuen Evangelisierung, die den Weg zu Christus aufzeigt. Das von Erzbischof Dal Toso gewählte Bischofsmotto lautet "Oportet illum crescere” (Joh 3,30) (“Er muss wachsen, ich aber muss kleiner werden”) aus dem Abschnitt aus dem Johannesevangelium, der auch bei der Bischofsweihe verlesen wurde.
Am 6. Januar 2018 wird Erzbischof Dal Toso auf Einladung von Bischof Ivo Muser von Bozen-Brixen um 10 Uhr einen Gottesdienst im Dom von Brixen feiern. Zahlreiche Gläubige aus seiner Heimatdiözese waren zur Weihe des neuen Erzbischofs nach Rom gekommen, um im Zeichen der Verbundenheit und der Wertschätzung am feierlichen Weihegottesdienst im Petersdom teilzunehmen.
(PA) (Fides 16/12/72017)


Teilen: