ASIEN/INDONESIEN - Bischöfe wünschen Umsetzung der Prinzipien der Pancasila

Montag, 20 November 2017 menschenrechte   religiöse minderheiten   religionsfreiheit   bischofskonferenzen   bischöfe   islam   ortskirchen    

Jakarta (Agenzia Fides) - Damit das Land, dessen Einheit und das friedliche Zusammenleben gesichert werden kann, sei es wichtig, dass indonesische Katholiken die staatstragenden Prinzipien der Pancasila umsetzen. Dies betonten die indonesischen Bischöfe am Ende ihrer Vollversammlung (6. bis 16. November, Jakarta). In ihrer Schlussbotschaft rufen die Bischöfe die indonesischen katholischen Gemeinden auf ihren spezifischen Beitrag zu zur nationalen Einheit zu leisten.
Bei der Präsentation der Botschaft erinnerten Erzbischof Ignatius Suharyo von Jakarta und der Generalsekretär der Bischofskonferenz, Bischof Antonius Subianto Bunjamin OSC, von Bandung, daran, dass „die katholische Kirche, als wesentlicher Bestandteil Indonesiens für die Zukunft des Landes Sorge tragen muss". " Die Hauptaufgabe der Kirche besteht darin eine Nation auf der Grundlage der Prinzipien der Pancasila zur fördern“, heißt es in der Botschaft, „und sie zählt dabei auf die Arbeit der Laien, die von den Hirten bei dieser Arbeit begleitet werden, welche mit gutem Beispiel vorausgehen sollten."
„Die katholische Kirche bedauert die Tatsache, dass die Pancasila von Radikalismus und Terrorismus untergraben wird, und die Einheit durch Intoleranz gegenüber denen, die sich nicht zum Islam bekennen bedroht wird, wobei gewisse Politiker religiöse, ethnische und soziale Gruppen für die eigenen Interessen nutzen und dabei das Gemeinwohl und das Prinzip der Menschenwürde ignoriert. "
In diesem Kontext sollen sich "katholische Gläubige öffnen und den Dialog mit Menschen anderer Glaubensrichtungen aufbauen, um einander kennen zu lernen, Vorurteile aus dem Weg zu räumen und religiösen Fanatismus zu bekämpfen". Durch den Dialog "bricht die Trennungsmauer ein und das indonesische Volk kann Brücken der Freundschaft und Brüderlichkeit bauen", heißt es in der Botschaft weiter. Brüderlichkeit, so die Bischöfen weiter "kann durch gegenseitige Gastfreundschaft bei religiösen Festen entstehen und durch gemeinsame sozialen Aktivitäten oder Treffen der führend Vertreter der verschiedenen Religionen."
Auch soziale Medien können "ein Mittel zur Stärkung der Brüderlichkeit werden, indem sie die Lehren der Liebe und der Brüderlichkeit verbreiten und dabei Unterschiede respektieren".
Im Jahr 2018 werden Wahlen in 171 indonesischen Regionen stattfinden und 2019 sind Parlaments- und Präsidentschaftswahlen geplant. Deshalb laden die Bischöfe alle Gemeindemitglieder ein, auf die Wahlkampagne aufmerksam mitzuverfolgen und auf die Instrumentalisierung religiöser, ethnischer und sozialer Themen zu achten.
"Die Kirche lädt alle Gläubigen ein, die Pancasila als die Grundlage des indonesischen Staates zu verstehen, damit mehr soziale Bewegungen im Namen des Zusammenlebens entstehen und wir die Einheit gemäß dem Willen Gottes aufbauen können" .
An der Vollversammlung der Bischöfe nahm auch der neue Apostolische Nuntius in Indonesien, Erzbischof Piero Pioppo, teil.
(PP-PA) (Fides 20/11/2017)


Teilen: