ASIEN/PHILIPPINEN - Ende des Prozesses im Fall des Mordes an dem Missionar Fausto Tentorio rückt näher

Donnerstag, 16 November 2017   gewalt   extremismus   soldaten   ermordete missionare   missionare   menschenrechte   eingeborene  

Pime

Kidapawan (Fides) -. „Es gibt positive Anzeichen und konkrete Schritte in Richtung Gerechtigkeit im Fall des Mordes an Pater Fausto Tentorio. Das neue Ermittlungsteam, das von der Regierung von Präsident Duterte ernannt wurde, lieferte erste Ergebnisse. Wir hatten eine Petition an den Präsidenten geschrieben und ihn gebeten, die Ermittlungen neu anzustoßen. Sorgfältigere Ermittlungen und die Befragung von weiteren Zeugen in Arakan, haben dazu geführt, dass ein weiteres Dutzend Verdächtige festgenommen werden konnten, darunter zwei Kommandeure der Armee und mehrere Mitglieder der paramilitärischer Gruppen. Wir freuen uns, weil der Prozess zu lange ruhte, und nun wieder erwacht ist“, so Pater Peter Geremia, vom Päpstlichen Instituts für die Außenmissionen (Pime), ein Mitbruder von Pater Fausto Tentorio, der im Alter von 59 Jahren am Morgen des 17. Oktober 2011 von zwei Killern in der Region Arakan auf der philippinischen Insel Mindanao getötet, wo Pater Tentorio seit 1979 tätig war.
Pater Geremia würdigt die Arbeit des beigeordneten Staatsanwalts Peter Ong Staatsanwalt, der Leiter der neuen Ermittlungsgruppe leitet und hofft, „dass der Prozess zu Ende geführt wird und zwar nach Grundsätzen der Legalität, die die Straffreiheit beenden, die seit nunmehr bereits sechs Jahre dauert".
Der Missionar erinnert daran, dass „seit sechs Jahren, am 17. eines jeden Monats eine Messe für Pater Fausto gefeiert wird. Und am 17. Oktober eines jeden Jahres laden wir zu Gebeten und friedlichen Demonstrationen an seinem Grab in Kidapawan ein, denen sich Tausende Menschen anschließen“. Auch die spontan entstandene Bewegung "Peoples' Peace Summit", in der sich viele Vertreter der eingeborenen Völker zusammenschließen, fordert weiter Gerechtigkeit und unterbreitete der philippinischen Regierung eine Friedensagenda für die Region Arakan, wo es weiter zu Konflikten zwischen der Armee präsentiert, paramilitärische Gruppen und Guerillakämpfern der kommunistischen „New People’s Army“ kommt.
Nach neuesten Informationen wurde Pater Tentorio genau deshalb getötet werden, weil er angeblich mit diesen Rebellengruppen sympathisierte. In Rahmen seiner Arbeit bei der zur Evangelisierung und menschlichen Förderung engagierte sich der Missionar für die Rechte des indigenen Manobo-Stammes, die er vor der Ausbeutung der Ressourcen durch multinationale Konzerne schützen wollte.
(PA) (Fides 16/11/2017)


Teilen:
missione


gewalt


extremismus


soldaten


ermordete missionare


missionare


menschenrechte


eingeborene